Pfarrgemeinderat »Christen am Rhein«

Köln: Flittard – Stammheim – Bruder Klaus

Dabei und mittendrin – Ein Kurs Richtung „demenzsensible Kirchengemeinde“

Posted by N. Groeger - 6. Januar 2018

Dabei und mittendrin – Ein Kurs Richtung „demenzsensible Kirchengemeinde“

Schließen Sie Ihre Augen und stellen Sie sich vor, Sie stehen mit Ihrer Reisegruppe auf einem
belebten Platz in einer großen Stadt. Es scheint ein asiatisches Land zu sein, alle Menschen
sehen fremd und exotisch aus. Der Verkehr lärmt, überall wird gehupt, Ihre Gruppe drängt
sich durch die Menschenmassen.“ Antje Koehler, die seit 2012 das Projekt „dabei und
mittendrin – Gaben und Aufgaben demenzsensibler Kirchengemeinden“ leitet, lädt uns zu
einer Gedankenreise ein. 25 Frauen und Männer aus unserer Pfarrgemeinde sitzen entspannt
im Kreis und bemühen ihre Phantasie: „Jetzt stehen Sie vor einem Schaufenster mit
exotischen Vasen. Als Sie sich umdrehen, ist Ihre Reisegruppe verschwunden! Sie sind ganz
alleine! Jemand spricht Sie an, aber Sie verstehen kein Wort. Wie fühlen Sie sich?“ – Wir
öffnen die Augen und versuchen, unsere Emotionen zu beschreiben: Angst und Verwirrung,
Orientierungslosigkeit, Unsicherheit und Hilflosigkeit stehen ganz oben auf der Liste. Die
32jährige diplomierte Heilpädagogin, die auch als evangelische Religions- und
Gemeindepädagogin arbeitet, versucht uns mit einer Phantasiereise in die Gefühlslage von
Menschen mit Demenz heranzuführen. Denn sie ist davon überzeugt: Demenz hat Zukunft.
Alle vier Sekunden wird weltweit die Diagnose „Demenz“ gestellt, allein in Deutschland sind
1,5 Millionen Menschen betroffen. Und es werden mehr, nicht weniger! Deshalb hat Antje
Koehler gemeinsam mit den Kölner Alexianern, dem Katholischen Stadtdekanat Köln und
mit Unterstützung unseres Erzbistums das Projekt „dabei und mittendrin“ ins Leben gerufen.
Über ein Jahr begleitet sie mit ihrem Team unsere Pfarrgemeinde, damit wir befähigt werden,
uns als „demenzsensible Gemeinde“ diesem wichtigen Thema zu stellen. Zu dem Projekt
gehören zwei Schulungstage, die gemeinsame Gestaltung von Gottesdiensten für Menschen
mit und ohne Demenz und eine besondere Schulung für alle im Besuchsdienst engagierten
Ehrenamtlichen. Menschen mit Demenz verschwinden. Nach und nach tauchen sie nicht
mehr auf in unseren Gruppen, Vereinen und Gremien und in der Kirche. Es ist zu peinlich, zu
verwirrend, zu unangenehm, wenn die normalen, alltäglichen Begegnungen zum immer
schwieriger werdenden Problem werden. Doch die Bedürfnisse und Gaben von Menschen mit
einer Demenz können das Leben unserer Pfarrgemeinde bereichern. Menschen mit Demenz
dürfen und sollen am kirchlichen Leben teilhaben. Das Bemühen um Inklusion setzt voraus,
dass Ausgrenzungsmechanismen, die vielleicht ganz unbewusst greifen, erkannt und
überwunden werden. Gibt es für Gottesdienstbesucher die Möglichkeit, eine Toilette zu
benutzen? Gibt es ein entsprechendes Hinweisschild? Mit solchen einfachen Schritten fängt
es an. Notwendig ist eine wertschätzende Haltung: Jeder hat ein Recht darauf, in die
Vergangenheit zurückzugehen und seine eigene Sicht der Wirklichkeit zu entwickeln. DEN
Menschen mit Demenz gibt es nicht. Von Viktor Frankl stammt der Satz: „Menschen haben
eine Krankheit. Sie sind nicht ihre Krankheit.“ Inklusion und Teilhabe ist in der Kirche auch
im Gottesdienst wichtig: Am 2. Adventssonntag konnten wir eine wunderschöne Messe feiern
– mit Weihrauch und bekannten Liedern, mit Saxophon und Orgel, mit etwas kürzeren
Lesungen und einem Symbol, das jeder mitnehmen durfte: Ein Schlüssel, der uns daran
erinnert, dem Herrn den Weg zu bereiten. Und daran, Menschen mit Demenz in unsere
Gemeinschaft einzuschließen.
Ulrich Filler
Dieser Artikel erschien Anfang 2017 in unserem Pfarrbrief kreuz und quer.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

 
%d Bloggern gefällt das: