Pfarrgemeinderat »Christen am Rhein«

Köln: Flittard – Stammheim – Bruder Klaus

Geistlicher Impuls zum Ostermontag

Posted by michaelcziba - 22. April 2019

Liebe Schwestern und Brüder!
Jeder von uns weiß, wer auf einen Menschen sein Vertrauen gesetzt hat und enttäuscht wurde, hat einen tiefen Grund, traurig zu sein. Es gibt Menschen, die sich in einer solchen Situation regelrecht in ihr Elend vergraben. Auch die beiden Jünger des heutigen Evangeliums, die Emmausjünger, sind sehr mit sich und ihrer Resignation beschäftigt. Die Wende in ihrer Trauer geschieht nicht durch positives Denken. Sie wird eingeleitete durch eine Bitte, die ein unbewusstes Gebet darstellt: „Herr, bleibe bei uns!“ Die beiden Jünger kommen von sich selbst weg und erkennen den Herrn beim Brechen des Brotes. Aber ausgerechnet in diesem entscheidenden Moment entzieht sich Jesus ihnen wieder, so dass es nicht zu einer fröhlichen Wiedersehensfeier kommen kann. Viel wichtiger ist, dass die beiden Jünger aber ihre Wegrichtung ändern. Auf dem Weg nach Emmaus wärmten sie ihre Erinnerungen an bessere Tage mit Jesus auf. Jetzt lassen sie ihr Selbstmitleid hinter sich und gehen nach Jerusalem. Zusammen mit den anderen Jüngerinnen und Jünger bezeugen sie den Auferstandenen, indem sie in seinem Namen das Brot miteinander und mit den Bedürftigen brechen.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

 
%d Bloggern gefällt das: