Pfarrgemeinderat »Christen am Rhein«

Köln: Flittard – Stammheim – Bruder Klaus

Archive for the ‘Wochenzettel’ Category

Sonderkollekte für den Wiederaufbau in Kroatien am 14. März 2021

Posted by michaelcziba - 27. Februar 2021

Kamen po kamen – Stein für Stein
Sammlung für den Wiederaufbau der vom Erdbeben zerstörten Gebäude in Kroatien
Ein verheerendes Erdbeben hat am 29. Dezember 2020 große Schäden in Kroatien angerichtet. Durch schnelle und intensive Hilfssammlungen der kroatischen Gemeinden im Erzbistum Köln, konnten direkt nach der Katastrophe schon Hilfstransporte organisiert werden. Die kroatischen Gemeinden haben bereits 60.000 Euro gesammelt.
Das Erzbistum Köln hat daraufhin zusätzlich zu diesen gesammelten Spenden einen Betrag in gleicher Höhe an die vom Erdbeben am meisten betroffene Diözese Sisak gespendet. Vlado Kosic, der Bischof von Sisak bedankte sich herzlich für die Solidarität und Hilfe aus dem Erzbistum Köln. Mit dem Gesamtbetrag von 120.000 Euro will er die Familien, die durch das Erdbeben ihr Zuhause verloren haben und deren Häuser stark beschädigt wurden ganz direkt beim Wiederaufbau ihrer Häuser unterstützen.
Gerade jetzt im Winter und während der Corona-Pandemie ist es überlebenswichtig für die Familien und Menschen, dass sie so bald wie möglich wieder in ihre Häuser zurückkehren können.
Um die extrem schwierige Lage für die Familien und Menschen in der Region um Sisak und Petrinja zu verbessern und die zerstörten Gebiete wieder Stein für Stein aufzubauen, laden wir am 14. März 2021 zu einer Sonderkollekte für die Opfer des Erdbebens in Kroatien ein und wollen auch in besonderer Weise für sie beten.
Es ist auch möglich, die Spende zu überweisen. Die entsprechenden Kontodaten dafür finden Sie auf der Homepage unserer Pfarrei, oder im Aushang.
Spendenkonto: DE 34 370 501 98 0019 6222 24, Kontoinhaber: Erzbistum Köln, Verwendungszweck: „Erdbeben Kroatien“

Posted in Ökumene, Christen am Rhein, Erzbistum Köln, Generalvikariat, Spende, Wochenzettel | Verschlagwortet mit: | Leave a Comment »

Geistlicher Impuls zum Zweiten Fastensonntag im Lesejahr B

Posted by michaelcziba - 24. Februar 2021

Liebe Schwestern und Brüder!
Noch einmal voller Glanz. Noch einmal ganz großes Kino auf dem Berg. Es strahlt ein Licht, das viel mehr ist als alle Lichter auf Erden. Das Licht Gottes, ein Himmelslicht. Alle, die dabei sind, spüren, was hier Einmaliges geschieht. Und möchten bleiben. Am liebsten für immer. Die Jünger wollen Hütten bauen, weil sie ahnen: So schön kann’s nie mehr werden. Hier wollen wir bleiben, hier ist Gott nahe. Dabei übersehen sie, dass Gott sein Licht nicht einfach so schenkt, sondern ein Ziel hat. Das Ziel heißt: Auf den sollt ihr hören. Ihr sollt nicht auf der Welt hören, sondern auf den Sohn. Der volle Glanz des Himmels ist kein Selbstzweck. Gott beleuchtet nicht sich selbst. Er leuchtet für die dunklen Zeiten. Bald nach dem Berg kommt ja die Passion, das Leiden, der Spott und der Hohn auf Gottes Sohn. Auch dann gilt: Auf den sollt ihr hören. Wenn er vor Pontius und Pilatus steht und tapfer sagt: Mein reich ist nicht von dieser Welt. Dann gilt es, sich an den Glanz des Berges zu erinnern und die Wahrheit zu erkennen. Gott strahlt nicht immer. Aber auch, wenn er nicht strahlt oder sehr ferne scheint, leuchtet er. Jesus wusste, dass nichts ohne Gottes Willen geschieht. Selbst dann nicht, wenn er Gottes Willen nicht versteht. Dann fügt er sich und sagt: Dein Wille geschehe. In diesen Worten leuchtet Gott. Auch in der Finsternis.

Posted in Christen am Rhein, Gedanken, Wochenzettel | Verschlagwortet mit: | Leave a Comment »

Hinweis zur Fastenzeit

Posted by michaelcziba - 17. Februar 2021

Liebe Gemeindemitglieder!
Wir leben in Zeiten, wo Verzicht zum Schutz der Gesundheit der Mitmenschen und auch die eigene Gesundheit im Vordergrund stehen. Wir verzichten seit Monaten auf vieles im täglichen Leben. Gerade auch im Gottesdienst verzichten wir auf den Gemeindegesang und damit auf ein wichtiges Element unseres Glaubenslebens.
Trotzdem wollen wir in der Fastenzeit auch in diesem Jahr ein Zeichen setzen, dass diese Zeit eine Zeit der Ruhe und der Besinnung sein soll. Eine Zeit der Vorbereitung auf die Auferstehungsfeier unseres Herrn Jesus Christus. Daher werden wir – trotz der Corona-Einschränkungen – Musik noch dezenter einsetzen, damit die Freude des Osterfestes – wie auch immer wir gestalterisch Ostern feiern dürfen – deutlicher zum tragen kommt.
Wir hoffen dafür auf Ihr Verständnis und laden ein, die Zeiten der Stille im Gottesdienst zu genießen.
Ihr Pfarrer Michael Cziba

Posted in Christen am Rhein, Coronavirus, Gottesdienst, Wochenzettel | Verschlagwortet mit: | Leave a Comment »

Geistlicher Impuls zum Ersten Fastensonntag im Lesejahr B

Posted by michaelcziba - 17. Februar 2021

Liebe Schwestern und Brüder!
Das Evangelium des Ersten Fastensonntages ist knapp, prägnant, auf den Punkt gebracht, kein Wort zu viel. Es ist so ohne alles Drumherum, dass einem beinahe die Luft wegbleibt. Vielleicht ist es der typische Stil des Markusevangeliums, vielleicht ist es aber auch der Geschmack der beginnenden Fastenzeit, die uns zur Kargheit und zu einer wunderbaren Konzentration auf das Wesentliche einlädt. Das Evangelium bringt in seiner Kürze mehrere zentrale Aussagen über Jesus: Er steht in der Tradition der Propheten; in diesem Fall beinahe in unmittelbarer Nachfolge von Johannes dem Täufer, dem radikalen Gottsucher. Er war ganz Mensch und kannte und kannte Trockenheit, Dürre und Versuchung. Er leitet mit der sich erfüllenden Zeit eine neue Ära ein und weist mit seinem ganzen Leben auf Gottes neue Welt, auf das Reich Gottes hin. Und das Evangelium sagt auch etwas über uns, zu uns, die wir uns in dieser Fastenzeit wieder neu auf Jesus Christus hin ausrichten wollen: Kehrt um, das heißt, wandelt euch, denkt nicht zu klein und geht über eure bisherigen engen Grenzen hinaus, traut euch und dem Leben und Gott Größeres zu. Glaubt an das Evangelium; glaubt also – endlich -, dass Gott wirklich das gute, gerechte und erfüllte Leben für euch und für alle Menschen will. Das ist die Einladung dieser Fastenzeit.

Posted in Christen am Rhein, Gedanken, Wochenzettel | Verschlagwortet mit: | Leave a Comment »

Hinweis zur Austeilung des Achsenkreuzes

Posted by michaelcziba - 10. Februar 2021

Liebe Gemeindemitglieder,
für die Austeilung der Asche am Aschermittwoch hat die Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung folgende Regelung mitgeteilt:
„Nachdem der Priester das Segensgebet über die Asche gesprochen und sie ohne weitere Begleitworte mit Weihwasser besprengt hat, spricht er einmal für alle Anwesenden die im Römischen Messbuch enthaltene Formel: „Bekehrt euch und glaubt an das Evangelium“ oder „Bedenke, Mensch, dass du Staub bist und wieder zum Staub zurückkehren wirst“. Dann setzt der Priester die Maske auf, um Nase und Mund zu bedecken, reinigt seine Hände und legt denjenigen, die zu ihm herantreten, die Asche
auf oder nähert sich, wenn es angebracht ist, denjenigen, die an ihrem Platz stehen.
Der Priester nimmt die Asche und lässt sie auf das Haupt eines jeden fallen, ohne etwas zu sagen. Bitte bedenken Sie, dass in unseren Gemeinden bislang vielfach die Bezeichnung mit dem Aschekreuz auf der Stirn üblich war. Dies ist in diesem Jahr nicht möglich! Daher wird die Asche auf das Haupt gestreut, um den Körperkontakt zu vermeiden. Dies entspricht ohnehin eher der Formulierung im Messbuch, dass der Priester die Asche „auflegt“, und bringt auch das Gemeinte gut zum Ausdruck, wenn man an die Redewendung „Asche auf mein Haupt“ denkt.“
Wir bitten Sie um ihr Verständnis.

Posted in Christen am Rhein, Coronavirus, Wochenzettel | Verschlagwortet mit: | Leave a Comment »

Geistlicher Impuls zum 6. Sonntag im Jahreskreis B

Posted by michaelcziba - 10. Februar 2021

Liebe Schwestern und Brüder!
Ein Aussätziger kam zu Jesus, schreibt Markus. Kurz und bündig – wie selbstverständlich. Doch wie Angst einflößend und ekelerregend der Anblick dieser Kranken für viele Menschen damals war, das können wir uns heute wohl kaum noch vorstellen. Mit denen wollte keiner zu tun haben, alle Gesunden hielten möglichst weiten Abstand. Die meisten der „Ausgesetzten“ würden nie mehr in die menschliche Gemeinschaft aufgenommen werden. Und so einer wird der erste Missionar! Jesus kommt dieser beschädigten Gestalt so nahe, dass der rein wird: heil und wieder Mensch. Darüber kann der Geheilte nicht schweigen. Er verkündet den Heiland überall dort, wo Menschen auf so eine Botschaft nur gewartet haben. Jeder Mensch ist eine Mission, erinnert Papst Franziskus. Egal wie unansehnlich, beschädigt und vereinsamt wir auch sein mögen – Gott liebt uns und kommt uns ganz nahe. Und diese Geschichte sollen wir verbreiten, weil so viele darauf warten.

Posted in Christen am Rhein, Gedanken, Wochenzettel | Verschlagwortet mit: | Leave a Comment »

Kreuzwegandachten in der Fastenzeit

Posted by michaelcziba - 10. Februar 2021

Liebe Gemeindemitglieder,
auch in diesem Jahr laden wir Sie herzlich ein, sich in der Fastenzeit durch besondere Gottesdienste und Gebete auf Ostern vorzubereiten.
Eins der Angebote sind unsere Kreuzwegandachten, die wir an jedem Freitag immer eine halbe Stunde vor der Abendmesse in St. Hubertus um 17.30 Uhr und in St. Bruder Klaus um 18.00 Uhr feiern.

Posted in Christen am Rhein, Gottesdienst, Wochenzettel | Verschlagwortet mit: | Leave a Comment »

Geistlicher Impuls zum 5. Sonntag im Jahreskreis B

Posted by michaelcziba - 3. Februar 2021

Liebe Schwestern und Brüder!
Jesus heilt viel und betet viel. Davon spricht das Markusevangelium immer wieder. Das gehört gewissermaßen zusammen, jedenfalls bei Jesus, der ja ohne jede medizinische Kenntnis heilt. Heilen ist mehr als gesund zu machen. Heil zu machen ist einen Frieden herzustellen zwischen dem Kranken, seiner Krankheit, den ihn umgebenen Menschen und Gott. Heilen heißt, einen Menschen mit allem zu versöhnen, was ihn umgibt. Dazu war Jesus in der Lage. Manchmal macht er einen Kranken gesund: und die vergessen dann sogar, ihm zu danken. Viel öfter noch wird er Kranke heil gemacht haben, sie also versöhnt haben mit Gott und der Welt. Das ist das wirkliche Wunder, das möglich ist, aber nicht sehr oft geschieht.
Mit alldem aber will Markus aber noch etwas anderes erzählen. Er will, dass alle Welt ein Geheimnis sieht und dennoch nicht ausspricht: Jesus ist der Messias, der Gesalbte Gottes. Natürlich sieht man das, wenn man Jesus heilen sieht. Er ist einzigartig. Reden soll man davon aber nicht, Jesus verbietet es mehrfach im Markusevangelium. Warum tut er das? Weil die wahre Gottessohnschaft erst durch die Auferweckung enthüllt wird. Weil alles, was Jesus sagt und tut, vorläufig und angreifbar ist vor seiner Auferweckung. Noch könnte ein wilder Zauberer am Werk sein. Noch fehlt die Bestätigung Gottes. Die kommt Ostern. Und dann unverwechselbar: Wahrhaftig, dieser Mensch war Gottes Sohn.

Posted in Christen am Rhein, Gedanken, Wochenzettel | Verschlagwortet mit: | Leave a Comment »

Hinweis zum Blasiussegen

Posted by michaelcziba - 27. Januar 2021

Liebe Gemeindemitglieder,
auch in diesem Jahr werden wir nach alter Tradition den Blasiussegen erteilen. Dies nicht nur am eigentlichen Gedenktag dem 3. Februar, sondern auch am folgenden Wochenende in den Heiligen Messen am 6. und 7. Februar.
Allerdings sind aufgrund der Corona-Regelungen einige Besonderheiten zu beachten. Der Segensspruch wird zentral für alle vom Altar gesprochen und dann wird der Segen – für alle, die wollen – auch persönlich erteilt. Allerdings IN STILLE – ohne gesprochenen Segensspruch.
Bitte haben Sie dafür Verständnis.
Ihr Pfarrer Michael Cziba

Posted in Christen am Rhein, Coronavirus, Wochenzettel | Verschlagwortet mit: | Leave a Comment »

Mariä Lichtmesse

Posted by michaelcziba - 27. Januar 2021

Liebe Gemeindemitglieder,
am Fest der Darstellung des Herrn – Mariä Lichtmess – bieten wir eine Heilige Messe um 17.00 Uhr in St. Mariä Geburt an. Nach alter Tradition werden an diesem Tag Kerzen gesegnet. Sie sind herzlich eingeladen zur Kerzenweihe Kerzen mitzubringen.

Posted in Christen am Rhein, Wochenzettel | Verschlagwortet mit: | Leave a Comment »