Pfarrgemeinderat »Christen am Rhein«

Köln: Flittard – Stammheim – Bruder Klaus

Archive for the ‘Christen am Rhein’ Category

Dünnwald? Nix iss!

Posted by Florian Seiffert - 14. Februar 2019

Am 19.01.2019 verkündete das Erzbistum Köln auf seiner Webseite, dass die Patres der Amigorianer die Pfarrei Heilige Familie, Köln‐Dünnwald/Höhenhaus bis zum 30.06.2019 verlassen werden.

Bei mir und wohl auch einigen anderen Gemeindemitglieder kamen sofort Fragen auf. Gibt es eine neue Fusion? Kommen ‚die Dünnwalder‘ in unsere Pfarrei?

Schon auf dem Wochenende des Pfarrgemeinderates in Maria in der Aue, hatte Pfarrer Cziba dazu klar gesagt: Nein, keine Fusion, nein, nach dem ihm bekannten Stand der Dinge, gibt es keine Fusion mit Dünnwald.

Heute früh wiederholte mir Pfarrer Cziba: Nein, Pfarrer Mike Kolb, Hauptabteilung Seelsorge-Personal habe ihm versichert: Nein, keine Fusion.

Das ist der Stand von heute früh! Neuere Nachrichten sind dazu nicht bekannt.

Werbeanzeigen

Posted in Christen am Rhein, Fusion | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Der Pfarrgemeinderat berichtet: Zukunft von St.Pius X. – Update

Posted by Florian Seiffert - 5. Februar 2019

Nach dem Treffen vom 23.10.2018 hatten wir eigentlich vor, eine Vereinbarung mit den Architekten Schürmann über eine Machbarkeitsstudie zu schließen. Die Machbarkeitsstudie sollte dazu Stellung nehmen, ob die gestellten baulich-räumlichen Anforderungen innerhalb der urheberrechtlichen Belange und der Belange des Denkmalschutzes umgesetzt werden können. Hierfür wollte die Kirchengemeinde nicht wenig Geld in die Hand nehmen. Zeithorizont zur Unterzeichnung der Machbarkeitsstudie war Weihnachten 2018. Bis dahin sollte die Machbarkeitsstudie a) mit dem Ehepaar Schürmann abgestimmt, b) vom Kirchenvorstand beschlossen und c) vom Erzbischöflichen Generalvikariat (eGV) genehmigt sein.

Es entzieht sich meiner Kenntnis, warum c) nicht geklappt hat.

Heute kommt die Nachricht, dass jetzt Anfang Februar das eGV der syrisch-orthodoxen Gemeinde eine weitere Kirche angeboten hat, und zwar wohl im Innenstadtbereich von Köln. Dies entspricht von Lage und Bau wohl eher den Vorstellungen der syrisch-orthodoxen Gemeinde, als St. Pius X.

Ich gehe davon aus, dass damit der Plan erst mal gescheitert ist, St. Pius X. an die syrisch-orthodoxe Gemeinde abzugeben.

Florian Seiffert, Pfarrgemeinderat

Posted in Christen am Rhein, Flittard, Generalvikariat, Konzept 2035, St. Pius X. | Verschlagwortet mit: , , , , , , , | Leave a Comment »

Der Pfarrgemeinderat berichtet: Wochenende zur Firmvorbereitung

Posted by Florian Seiffert - 3. Februar 2019

Von Freitag, 1.2. bis Sonntag, 3.2.2019 war der Pfarrgemeinderat im Tagungshaus des Erzbistums in Maria in der Aue, um das Firmkonzept neu zu beraten.

Der PGR in Maria in der Aue

Der PGR in Maria in der Aue

Wir starten mit dem Abendessen und einer Runde: Wie geht es uns gerade. (Das machen alle Referent*innen immer so – so auch Franz-Josef. Das macht es leichter, auf Störungen, Stimmungen und Bedürfnisse einzugehen.) Es folgt die erste Annäherung an das Thema Firmung und Heiliger Geist.
Der Tag klingt nach einer Liedmeditation bei einem Kaltgetränk gemütlich aus.

Der Samstag beginnt mit dem Frühstück und anschließendem Zeitungsbeten in der Kapelle. Jede*r hat einen Artikel oder eine Meldung aus einer Zeitung dabei, die uns Anlass für ein Bittgebet ist. Dann geht es schon weiter mit positiven und negativen Geistern und entsprechenden Worten. Um sich dem Heiligen Geist zu nähern, nähern wir uns also erstmal dem Wort GEIST.
Es folgen zwei Bibelstellen. Apostelgeschichte, Kapitel 2 (Pfingsten) und Johannes, Kapitel 9 (Heilung eines Blinden). Wir diskutieren den Heiligen Geist in diesen Bibelstellen und dann in unserem Leben mit Beispielen und was das für Folgen für uns hatte und hat.
Nach der Mittagspause, gibt es karge Freizeit (wir sind ja nicht zum Vergnügen hier), die ich für einen Spaziergang in den nassen Schnee, den Wald und ein paar Bilder nutze.
Der Nachmittag und Abend ist angefüllt von 7 Aufgaben, die jeweils in verschiedenen Zweierteams zu bearbeiten sind. So, dass jede*r alle Aufgaben einmal bearbeitet hat. Nach dem Abendessen fassen wir die umfangreichen Ausarbeitungen zusammen. Ich hatte das Thema ‚Werbung für die Firmung‘ zusammgengefasst. Deshalb dazu ein kurzer Überblick:

Formen: Wie soll eingeladen werden?

  • Mit Plakaten (3 Nennungen)
  • Mund zu Mund Propaganda (3)! Dazu: Persönliche Ansprache beim Firmjahrgang (1).
  • Werbestände auf der Straße! (2)
  • QR-Codes in den Schulen (4)
    Aber ist das praktikabel? a) QR-Code in Schule ist nicht praktisch. Eher auf Plakaten (1). b) Wenn die Schulen das mitmachen – warum dort keine QR-Codes? (1)
  • QR-Codes in der Sakristei (1)
  • QR-Codes in den Pfarrheimen (1)
  • QR-Codes in den Schaukästen (1)
  • Werbung in KREUZundQUER (2)
  • Ein persönlicher Brief, mit einem QR-Code, wo die detailierten Infos drin stehen. QR-Code macht neugierig. Verschmelzung von alten und neuen Kommunikationsmitteln. Zusätzlich Werbung im Internet (1).
  • Auf der Homepage (2)
  • Abhängig vom Konzept: Anschreiben der Firmlinge via persönlicher Brief oder mit Postkarte. Einladung via „Mailverteiler Messdiener“, „Mailverteiler Pfadfinder“. WhatsApp [Anmerkung von Florian: WhatsApp ist für kirchliche Arbeit vom kirchlichen Datenschutz verboten, weil WhatsApp ungefragt Adressen von Menschen zu Facebook hochlädt, die das vielleicht nicht wollen!] (1).

Zielgruppe: Wen sollen wir einladen?

  • Jugendliche!, Erwachsene eher nicht. Mindestalter 16 (aber die Altersgrenze bitte gnädig auslegen! 15,9 muss auch noch gehen, bei guten Gründen) (2)
  • Mindestalter 14 (1) Abhängig vom Firmkonzept.
  • Schon die Jugendlichen, aber durch den Internetauftritt, können z.B. auch Erwachsene die noch nicht gefirmt sind, die Einladung erreichen (auch so formulieren)
  • Alle ab dem 15./16. Lebensjahr.
  • Mindestalter 16 Jahre – Besondere Interessenten die jünger sind, nach extra Gespräch zulassen. Das Gespräch soll deutlich machen, wie wichtig den Jugendlichen das Thema ist.

Inhalt: Was soll in unserer Ansprache zum Ausdruck kommen?

  • Gemeinschaftserleben (2),
  • Vollendung der Aufnahme in die Christenheit durch Taufe, Erstkommunion und Firmung (1).
  • Eigenverantwortung für den Glauben (2).
  • Das bisherige Einladungs-Plakates so lassen, aber den Text modifizieren! Veröffentlichung: 2-3 Monate vor dem Start der Firmvorbereitung.
  • Beginnen sollte der Brief mit einem, für Jugendliche, besonders ansprechenden Schlagwort, um die Neugierde zu wecken, dann der QR-Code.
  • Sich auf den Weg machen mit anderen, seinen Glauben weiter zu finden/entdecken/festigen zu können. Möglichkeit Gemeinde/Gruppierungen kennenzulernen.

Wann: Wieviel Vorlauf braucht die Werbung vor dem ersten Infoabend?

  • Einen Monat (1)
  • Ein halbes Jahr und wiederholt drei Monate vorher (1)
  • Kurze Vorlaufzeit, maximal 8 Wochen. Günstigen Zeitpunkt wählen (Nicht vor Ferienbeginn).
  • 2-3 Wochen vorher. In KREUZundQUER wohl schon früher – Redaktionsschluß beachten (1)
  • Ankündigug Schaukästen, KREUZund QUER, Homepage 6 Monate vorher
    Erinnern evtl. über Verteiler, in den Gottesdiensten 2 Wochen vorher (1).

Nonverbale Formen: Woran sollen interessierte Menschen erkennen, dass es sich bei dem Wirken des Heiligen Geistes nicht nur um frommes Gerede handelt? Wie müsste unser Auftreten auch nach außen sein?

  • An ihren TATEN soll man sie erkennen! Christen sollen erlöst aussehen! Jeden Tag eine gute Tat! (1)
  • Das Gesagte Vermittelte/Vorleben. Engagement zeigen (2)
  • Handeln, Interesse zeigen, auch um den Jugendlichen, positive Stimmung mitzugeben (z.B. Lächeln), nicht weggucken.

Auch der Samstag endet mit dem Abendgebet in Form eines Schriftgespräches zu Numeri Kapitel 11 und einem sehr schnellen Kaltgetränk.

Früh am Sonntag (es ist noch dunkel), beten wir das Morgengebet der Kirche, die Laudes. Es folgt das Frühstück und die Heilige Messe mit dem Blasiussegen, die wir zusammen in der Kapelle feiern.
Wir diskutieren nun die Ergebnisse und Zusammenfassungen von gestern unter dem Thema: ‚Was machen wir jetzt?‘ Umstritten ist, ob Firmlinge ab 16 mit einem persönlichen Brief eingeladen werden sollen. Wir entscheiden uns in einer Abstimmung dagegen. Und wir diskutieren, ob es (auch) einen Crashkurs als Firmvorbereitung geben soll und wenn ja wie.
Die erneute Runde: „Wie geht es mir, wo stehe ich?“, rundet die inhaltliche Arbeit ab (das macht der Referent immer, um zu sehen: Hurra, allen geht es besser! Dann freut er sich! – So auch Franz-Josef).
Mit dem gemeinsamen Mittagessen beenden wir das Wochenende und fahren nach Hause.

Florian Seiffert, Pfarrgemeinderat

Siehe auch:

Posted in Artikel, Christen am Rhein, Firmung | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »

ChorleiterIn gesucht

Posted by Florian Seiffert - 28. Januar 2019

Unser Verwaltungsleiter übermittelt eine Stellenausschreibung:

In Stammheim wird eine Chorleiterin oder ein Chorleiter gesucht:

Stellenausschreibung

Stellenausschreibung

Posted in Christen am Rhein, Kirchenchor, St. Mariä Geburt, Stammheim | Verschlagwortet mit: , , , , , , , | Leave a Comment »

Protokoll PGR 23.1.19

Posted by vnestler - 27. Januar 2019

2019 – 23.1. protokoll pgr1

Posted in Christen am Rhein, PGR, Uncategorized | Leave a Comment »

Demenzsensible Kirchengemeinde: Liedernachmittag

Posted by N. Groeger - 15. Januar 2019

Posted in Christen am Rhein, Demenzsensibel | Verschlagwortet mit: | Leave a Comment »

Finanzkonzept: Abrechnungen 2018

Posted by N. Groeger - 13. Januar 2019

Ich bitte die Gremien und Gruppierungen, die noch nicht für das Jahr 2018 ihre Abrechnung gemacht haben, bis spätestens 31.01.2019  ihre Abrechnung im Büro St. Mariä Geburt einzureichen.
Für Gruppierungen und Gremien ist das  die Abrechnungsübersicht (Anlage1).

https://pfarrgemeinderat.files.wordpress.com/2015/12/abrechnungsuebersicht-anlage-1.pdf

Für Chöre: die Auftrittsübersicht Chöre/Musik (Anlage4)

https://pfarrgemeinderat.files.wordpress.com/2015/12/auftrittsuebersicht-choere-musik-anlage-4.pdf

Für Ferienfreizeiten und Bildungswochenenden: eine unterschriebene Teilnehmerliste.

Die Gruppierungen, die einen Überschuss  haben, sollen das Geld im Pfarrbüro St. Mariä Geburt abgeben,
oder einzahlen auf das IBAN Konto:
DE37 3705 0198 0001 6423 47
Kath. Kirche Hubertus Mariä Geburt
unter dem Verwendungszweck: Finanzkonzept 2018 und dem Namen der Gruppierung

Falls Sie nicht mehr für diese Ehrenämter zuständig sind, geben Sie bitte diese Information an Ihren Nachfolger weiter, und schicken Sie mir eine kurze Info zu.

Vielen Dank
Norbert Gröger
PGR – Finanzkonzept
E-Mail norbert.groeger@christen-am-rhein.com

 

Posted in Christen am Rhein, Finanzen, Hinweise, PGR | Verschlagwortet mit: | Leave a Comment »

Gesucht FSJ oder Bufdi in Flittard/Stammheim.

Posted by Florian Seiffert - 5. Dezember 2018

Die Kirchengemeinde St.Hubertus und Mariä Geburt ist Partnerin der fsd (Freiwillige Soziale Dienste) im Erzbistum Köln und bieten die Möglichkeit, in unseren Kindertagesstätten ein Freiwilliges Soziales Jahr oder einen Bundesfreiwilligendienst zu absolvieren.

Stellenanzeige-Berufspraktikantin

Stellenanzeige-Berufspraktikantin

Stellenausschreibung für katholischen Berufspraktikanten / Berufspraktikantinnen.

Wir erwarten:

  • Einbringen eigener Ideen.
  • engagierte Mitgestaltung des Alltags in der Kita und der Gruppe.
  • Behutsames Begleiten von Kindern auf deren Entwicklungsweg.
  • Planung und Durchführung von Projekten in Kooperation mit der Gruppenleitung/Leitung.
  • gelebte Erziehungspartnerschaft mit den Eltern in Kooperation mit der Gruppenleitung.
  • Übernahme pflegerischer und hauswirtschaftlicher Tätigkeiten.
  • Planung, Durchführung und Reflexion von Angeboten in Kooperation mit der Gruppenleitung/Kita-Leitung.
  • Durchführung von Projekten in Kooperation mit dem Team.
  • Bereitschaft zur Teilnahme an Fortbildungsmaßnahmen.
  • Fähigkeit zum selbständigen Arbeiten.
  • Fähigkeiten in der Teamarbeit und der Selbstreflexion.
  • Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit.
  • Team-, Konflikt- und Kommunikationsfähigkeit, nicht nur im Umgang mit Kindern, sondern auch mit Kolleginnen und Kollegen und im Dialog mit den Eltern.
  • Bereitschaft zur Umsetzung und Weiterentwicklung des Päd. Konzepts im Team.
  • Zugehörigkeit zur katholischen Kirche.

Wir bieten:

  • Vergütung nach der KAVO
  • Kirchliche Zusatzversorgung
  • Möglichkeit zur Fortbildung
  • einen attraktiven Arbeitsplatz und wertschätzende Arbeitsatmosphäre
  • arbeiten in einer 2014 neugebauten Kita

Wir wünschen uns eine/einen motivierte/n Mitarbeiter/In, der/die den Spaß an der der Arbeit mit Kindern und Eltern hat, gerne neue Ideen mit einbringt und umsetzt und auch einen guten Kontakt zu Eltern pflegen kann.

Bitte richten Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung an die

Kath. Pfarrgemeinde St Hubertus und Mariä Geburt
Verwaltungsleitung
Hubertusstr. 2
51061 Köln Flittard

oder per Mail (bitte, wenn es geht nur eine pdf-Dateien) an: Martin.Voorwold@erzbistum-koeln.de

Posted in Christen am Rhein, Einladung, Familienzentrum, Flittard, Kirchenvorstand, Stammheim | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , | Leave a Comment »

Wir suchen Erzieherinnen!

Posted by Florian Seiffert - 2. Dezember 2018

Unsere katholischen Kindertagesstätten in Köln-Stammheim und -Flittard möchte den Ihnen anvertrauten Kindern eine Wegbegleitung in ihrer Entwicklung sein sowie christliche, soziale und kulturelle Werte erfahrbar machen. Daher suchen wir Ihre Mitarbeit und Ihr Engagement. Die angebotenen Stellen sind in Voll- oder Teilzeit zu besetzen.

Stellenanzeige-Erzieherin

Stellenanzeige-Erzieherin

Wir suchen zum nächst möglichen Termin mehrere katholischen Erzieherinnen oder Erzieher

Wir erwarten:

  • Einbringen eigener Ideen
  • engagierte Mitgestaltung des Alltags in der Kita und der Gruppe
  • Behutsames Begleiten von Kindern auf deren Entwicklungsweg
  • Planung und Durchführung von Projekten in Kooperation mit der Gruppenleitung/Leitung
  • gelebte Erziehungspartnerschaft mit den Eltern in Kooperation mit der Gruppenleitung
  • Übernahme pflegerischer und hauswirtschaftlicher Tätigkeiten
  • Planung, Durchführung und Reflexion von Angeboten in Kooperation mit der Gruppenleitung/Kita-Leitung
  • Durchführung von Projekten in Kooperation mit dem Team
  • abgeschlossene pädagogische Ausbildung als Kinderpfleger/in, Sozialassistent/in oder ähnliche gleichwertige Ausbildung. (Gerne auch Erzieher/in)
  • Bereitschaft zur Teilnahme an Fortbildungsmaßnahmen
  • Fähigkeit zum selbständigen Arbeiten
  • Fähigkeiten in der Teamarbeit und der Selbstreflexion
  • Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit
  • Team-, Konflikt- und Kommunikationsfähigkeit, nicht nur im Umgang mit Kindern, sondern auch mit Kolleginnen und Kollegen und im Dialog mit den Eltern
  • Bereitschaft zur Umsetzung und Weiterentwicklung des päd. Konzepts im Team
  • Zugehörigkeit zur katholischen Kirche

Wir bieten:

  • Vergütung nach der KAVO (analog TVöD)
  • Anerkennung von Vorzeiten
  • Kirchliche Zusatzversorgung
  • Möglichkeit zur Fortbildung
  • einen attraktiven Arbeitsplatz und
  • eine wertschätzende Arbeitsatmosphäre
  • das Arbeiten in einer 2014 neugebauten Kita

Wir wünschen uns motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. die Spaß an der der Arbeit mit Kindern und Eltern haben, gerne neue Ideen mit einbringen und umsetzen und die auch einen guten Kontakt zu Eltern pflegen können.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung an:

Katholische Kirchengemeinde
St. Hubertus und Mariä Geburt
Verwaltungsleitung
Hubertusstr. 3
51061 Köln

oder per Mail (bitte, wenn es geht nur eine pdf-Dateien) an: Martin.Voorwold@erzbistum-koeln.de

Posted in Christen am Rhein, Einladung, Erzbistum Köln, Familienzentrum, Kindergarten | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Unterstützen Sie die Lebensmittelausgabe

Posted by Florian Seiffert - 30. November 2018

Da die Anzahl der Bedürftigen zunimmt, gleichzeitig aber die Unterstützung durch die Kölner Tafel abnimmt,
bitten die Stadtteilbüros in Stammheim und Flittard dringend um Unterstützung durch Sach- und Geldspenden.
Unterstützen Sie die Lebensmittelausgabe der Stadtteilbüros!
Wie funktioniert das?
Sie bringen die Lebensmittel, die Sie spenden möchten, in Stammheim in den Salon Guél, Gisbertstraße 92 oder in Flittard in die Pelikan-Apotheke, Evergerstraße 6-8.
Die Geschäfte leiten die Spenden an die Lebensmittelausgabe der Stadtteilbüros weiter.
Die Stadtteilbüros sagen schon heute DANKE!

Wunschzettel der Lebensmittelausgaben:
Haltbare Lebensmittel

  • Konserven (herzhaft und süß)
  • Fleisch/Würstchen in Dosen
  • Kaffee, -filter, Kakao, Tee, H-Milch, Säfte
  • eingeschweißte Hartwurst
  • Kartoffelfertigprodukte, Reis, Nudeln
  • Mehl, Zucker, Speiseöl
  • Hülsenfrüchte

etc. …

Spenden erbeten

Spenden erbeten

Posted in Artikel, Christen am Rhein, Einladung, Flittard, Stadtteilbüro, Stammheim | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »