Pfarrgemeinderat »Christen am Rhein«

Köln: Flittard – Stammheim – Bruder Klaus

Archive for the ‘pastoraler Zukunftsweg’ Category

Fragen an den Pastoralen Zukunftswegs Köln

Posted by Florian Seiffert - 14. Oktober 2020

Am 01.10.2020 schrieb ich an das Erzbistum Köln bzw. die Seelsorgebereichsforen des Pastoralen Zukunftswegs Köln:

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit Mentimeter konnte ich meine Fragen heute leider nicht loswerden. 250 Zeichen, sind zu wenig, um eine Frage mit Hintergrund zu stellen und zu erklären. Ich schreibe Ihnen deswegen diese EMail.
Ich bin seit über 40 Jahren in meiner Pfarrei engagiert. Ich möchte niemandem zu nahe treten, aber ich bin im Moment sehr wütend. Ich fühle mich nicht ernst genommen, Pfarrgemeinderäte und Kirchenvorstände kommen im Pastoralen Zukunftsweg nicht vor. Die Nachricht der Reduktion von 180 Seelsorgebereichen auf 50-60 habe ich in einer Laufschrift auf NTV zuerst gesehen. Ist das das Schätzen des Ehrenamtes, was ich vor jeder KV- und PGR-Wahl von den Bistumsoberen lesen kann?

Ich habe schon ein paar Fusionen, das Pastoralgespräch, Zukunft heute, den Zwang in die Zentralrendanturen und ein furchtbares Gespräch zur Schließung von 7 katholischen Kindergartengruppen mit Generalvikar Feldhoff hinter mir. Es tut mir leid, wieder Worte zu hören, die ich schon kenne, Zusagen und Versprechen, die schon oft, ganz oft nicht eingehalten wurden. Mein Vertrauen in solche Worte ist eigentlich Null. Ich gebe Ihnen aber die 490zigste Chance. Ich kann nicht anders!
Ich würde mich freuen, sie nutzten sie. Und ja, ich freue mich über eine Antwort.

Hier meine Fragen zum Pastoralen Zukunftsweg:

1) Wo kommen die ganzen Leute her, die demnächst in der „Pfarrei der Zukunft“ das Gemeindeleben tragen? Wie motivieren wir auch junge Leute? Pfarrer Meurer sagt auf diese Fragen: „Dann kommen die ganz von selbst“ (siehe: https://www.domradio.de/themen/erzbistum-koeln/2020-09-15/wir-haben-es-selbst-der-hand-wie-wir-gemeinde-gestalten-auftakt-der-153-seelsorgebereichsforen-im)
Wir haben bei der letzten Fusion allein aus St.Hubertus in Flittard ca. 25 Ehrenamtliche aus PGR und KV verloren (um die anderen Kirchtürme war es ähnlich). Übrig sind in St.Hubertus heute noch 2 Personen in KV und PGR (Zwei!). Niemand in PGR und KV hat heute schon gesagt: Neue Struktur? Größere Einheit? Super, da möchte ich mitmachen! Worauf stützt der so gute Pfarrer Meurer die Hoffnung, dass Menschen „dann ganz von selbst kommen?“ Nicht jede(r) hat sein Charisma, seine Ausstrahlung, seine fünf Talente!

2) PGR und KV sind offenbar keine Ansprechpersonen! Die Meldung: 180 Seelsorgebereiche werden zu 50-60 zukünftigen Pfarreien und einer Vielzahl von Gemeinden
(https://www.erzbistum-koeln.de/news/Pfarrei-der-Zukunft-nimmt-Kontur-an/)
kommt ohne PGR und KV aus. In keinem der Texte, die wir für den heutigen Tag bekommen haben, kommt das Wort Pfarrgemeinderat oder Kirchenvorstand vor. Auch wurden PGR und KV nicht als Multiplikator*innen oder vielleicht leichter Überzeugbare benutzt, noch wurde um die Mitglieder geworben, um in der Pfarrei der Zukunft oder auf dem Weg dahin eine Rolle zu spielen. Warum?

3) In unserer Gemeinde gibt es keinen ordentlichen Überblick über die Finanzen. Wir können nicht sagen, was uns das Pfarrheim St.Bruder Klaus im letzten Jahr an Strom, Wasser, Heizung, Reparaturen gekostet hat. Wir haben keine Jahresabschlüsse aus den letzten Jahren, schon gar keine, denen wir mit Herz und Verstand zustimmen können! Also jetzt ist das Chaos schon groß, eher sehr groß! Wie soll das erst werden, wenn die Einheit Pfarrei noch größer ist?

4) Köln hat, wie so viele andere Bistümer den Weg beschritten, die Zahl der Pfarreien der Zahl der Priester anzupassen. Weniger Priester bedeutet: Größere Pfarreien. Ist das nicht ein Weg in die Sackgasse? Wird es in Köln am Ende eine Pfarrei geben und der Dom ist die Pfarrkirche?

5) „Ich nehme wahr, dass die Menschen sich sehr nach Seelsorgern sehnen, die sich die Zeit nehmen und sich ihnen zuwenden“, sagt ganz zu Recht Bischof Timmerevers von Dresden-Meißen (https://www.katholisch.de/artikel/25731-krankenhausseelsorge-waehrend-corona-wir-konnten-unsere-arbeit-tun). Wo kommen unsere zukünftigen Seelsorger her? Warum setzen wir da offenbar nur auf Priester?

6) Wenn man sich unter
(https://www.erzbistum-koeln.de/news/Pfarrei-der-Zukunft-nimmt-Kontur-an/) den Artikel „Diözesanpastoralrat – Sondersitzung – Pastoraler Zukunftsweg“ durchliest, hat man den Eindruck, der Weg ins Paradies sei endlich entdeckt und wir werden alle durch diese Reform froh und immer nur glücklich sein. Und man fragt sich, warum sind wir nicht schon viel früher aufgebrochen? (Das Video heute war auch so!) Ich möchte eine solche Sprache mal „Hallelujasprache“ nennen. Dass es Sorgen und Ängste gibt, dass wir Menschen verlieren werden, dass vielleicht auch Pfarrer nicht mehr können oder überfordert sein werden, kommt in dem Text nicht vor. Man hat nicht das Gefühl, dass man Ernst genommen wird mit Sorge oder Not. Als Pfarrgemeinderat oder Kirchenvorstand schon gar nicht. Muss das sein? Geht es nicht auch etwas nüchterner? Könnt ihr nicht auch mal die Gedanken mitteilen, die ihr zu den erwartbaren Widerständen habt?

Es grüßt Sie herzlich,
Florian Seiffert


PGR-Mitglied
St.Hubertus und Mariä Geburt

Gestern kam die Antwort des Erzbistums:

Sehr geehrter Herr Seiffert,
haben Sie vielen Dank für Ihre E-Mail im Nachgang des Seelsorgebereichsforums in Ihrem Seelsorgebereich. Ich gehöre zum Organisationsteam der Seelsorgebereichsforen und reagiere gerne auf Ihre Ausführungen. Zunächst vielen Dank für Ihr langjähriges Engagement in Ihrem Seelsorgebereich! Danke auch für Ihre Fragen und, trotz Ihrer Enttäuschungen aus der Vergangenheit, für Ihr offenes Feedback zu den verschiedenen Punkten. Sie können sich leicht vorstellen, dass nach den Foren, an denen insgesamt 175 unserer 180 Seelsorgebereiche teilgenommen haben, eine große Zahl von Rückmeldungen bei uns eingeht. Wir freuen uns darüber sehr und sind nach Kräften bemüht, allen zu antworten. Das wird aufgrund der Vielzahl der Zuschriften nicht immer sehr detailliert möglich sein. Deshalb haben wir uns dazu entschieden, im Anschluss an die Seelsorgebereichsforen die am häufigsten gestellten Fragen in einer Übersicht von Fragen und Antworten („FAQs“) zu veröffentlichen.
Ich möchte kurz auf einzelne Aspekte eingehen, die Sie angesprochen haben:

Es wird in der Pfarrei der Zukunft selbstverständlich gewählte Gremien geben. Leider lagen zum Zeitpunkt der Seelsorgebereichsforen noch nicht die Überlegungen des Fokusteams „Gremienarchitektur“ vor. Feststeht, dass es auf den verschiedenen Ebenen des Erzbistums gewählte Gremien geben wird und so Mitbestimmung möglich und explizit gewünscht ist. So wird es z.B. auf der Pfarreiebene ein pastorales Gremium und ein Verwaltungsgremium (Kirchenvorstand) geben.
Besonders danke ich Ihnen für Ihre Hinweise zur Wahl der Sprache der Präsentationen, der Berichterstattungen und des Videos. Ich nehme das gerne in die jeweiligen Gremien und für die weitere Kommunikation mit.

Viele Ihrer Fragen decken sich mit den Hauptfragen, auf die wir schriftlich antworten werden. Diese werden allen Interessierten als „FAQs“ auf unserer Website http://www.zukunftsweg.koeln zugänglich gemacht und bis Ende Oktober veröffentlicht. Daher möchte ich Sie gerne auf diese vertrösten.

Herzliche Grüße

Posted in Artikel, Christen am Rhein, Generalvikariat, pastoraler Zukunftsweg | Verschlagwortet mit: , , , , | 7 Comments »

Fusionsfragen

Posted by Florian Seiffert - 2. Oktober 2020

Zu dem Seelsorgebreichtsforum vom Mittwoch und meinem Kommentar/Bericht erreichen mich Fragen, die ich öffentlich beantworten möchte:

Gibt es daneben und dem Video auch eine textliche Ausgabe? Mir ist nicht klar wohin uns das Erzbistum steuern möchte? Wie groß würde unsere Gemeinde?

Unsere neue Pfarrei wird groß, sehr groß. Wie schon gesagt, vielleicht ganz Köln-Ost. Von Flittard bis Porz. Damit müssen wir rechnen. Unterschieden wird in Zukunft zwischen Pfarrei und Gemeinde. Pfarrei ist eine Struktur, der ein Pfarrer vorsteht und die aus vielen Gemeinden bestehen kann. Gemeinden sind dann nicht nur, was heute St.Hubertus oder St.Bruder Klaus ist, auch Krankenhäuser oder Jugendkirchen können Gemeinde sein. Gottesdienste wird es sicher in der Pfarrkirche geben. Bei den Gemeinden KANN es Gottesdienste in der Woche und am Sonntag geben, sicher ist das aber nicht, garantiert schon gar nicht. Es hängt von der Zahl der Gottesdienstbesucher ab und davon, wieviel Priester wird haben werden. Das Bistum rechnet bis 2030 mit einem Rückgang bei Priestern um 50%.

Nein, zu der Veranstaltung gibt es keine Mitschrift.

Details gibt es unter: https://www.zukunftsweg.koeln/ oder fragt Google und Co mal nach: Pastoraler Zukunftsweg Köln

Wie ist der aktuelle Stand bei den Gebäuden in unserer jetzigen Pfarrgemeinde? Werden welche geschlossen? Werden welche neu gebaut (ich hatte von dem Pfarrheim Mariä Geburt gehört)?

Wir müssen damit rechnen, dass Pfarrheime und/oder Kirchen geschlossen werden. Das ist eigentlich nicht neu. Das ganz Projekt 2035 kreist(e)? ja darum. St.Johannes wird abgerissen werden, St.Pius X. wollen wir abgeben. Ein Pfarrzentrum wollen wir in St.Mariä Geburt bauen. Aber wir sind bei allen Vorhaben noch nicht weiter. Ich habe dazu aber nicht alle Informationen aus dem Kirchenvorstand. Das Erzbischöfliche Generalvikariat (GV) mauert in meinen Augen. Vielleicht auch wegen des Pastoralen Zukunftwegs. Es kann sein, dass unsere gesamte Arbeit für Projekt 2035 für die Katz war. Falls das passiert, platze ich!

Entschieden ist bisher eigentlich nur, dass der Pastorale Zukunftsweg zu sehr großen Pfarreien mit vielen Gemeinden führen wird. Das hatte ich schon mal verlinkt: https://www.erzbistum-koeln.de/news/Pfarrei-der-Zukunft-nimmt-Kontur-an/

Der Zeitplan sieht vor, dass die Umsetzung nächstes Jahr beginnt und bis 2030 über die Bühne ist. Ob das so kommt, liegt in Gottes Hand. Im Bistum Trier z.B. hat der Papst eingegriffen und die Pläne zu Großpfarreien gestoppt. Da sollte z.B. ganz Koblenz oder ganz Saarbrücken eine Pfarrei werden …

Gesagt wurde, dass man sich an uns wenden wird, also an den leitenden Pfarrer, dann erfahren wir weiteres.

Wir werden wohl beteiligt werden, wenn es um die Details geht und dürfen sicher etwas dazu sagen. Aber demokratisch, wird das nicht sein, schätze ich. Und ob in Porz dann Libur noch zu unserer Pfarrei gehört oder nicht, das ist dann wohl auch egal. Es könnte auch sein, dass wir zu eine großen Pfarrei in Leverkusen kommen …

Natürlich stecken wir den Kopf nicht in den Sand, aber ganz vieles haben wir nicht in der Hand. Zum Beispiel fällt auf, dass die neuen Gemeindeleitungen „Teams von Verantwortlichen“ heißen und nein, sie werden nicht GEWÄHLT, sie werden vom Pfarrer ernannt! Pfarrgemeinderäte kamen nicht vor in den Unterlagen und in dem Video auch nicht, auch keine Kirchenvorstände. Es kann sein, dass Kardinal Woelki keine demokratisch organisierten Gremien mehr haben möchte. Das ist Spekulation, aber ich habe ein bisschen den Verdacht.

Gibt es weitere Fragen?

Posted in Artikel, Christen am Rhein, Erzbistum Köln, Generalvikariat, pastoraler Zukunftsweg | Verschlagwortet mit: , | Leave a Comment »

Seelsorgebereichsforum

Posted by Florian Seiffert - 1. Oktober 2020

Es ist stürmisch in unserer Kirche! Und ich bin wütend! Und deswegen kann dieser Artikel leider nicht so sachlich werden, wie es vielleicht wünschenswert ist. Aber der Reihe nach:

Heute war Seelsorgebereichsforum für unsere Pfarrei. Das war ein moderierter Austausch zwischen den Verantwortlichen beim Pastoralen Zukunftsweg des Bistums in Köln und unserer Pfarrei.

Worum ging es?
Es ging um den Pastoralen Zukunftsweg. Eine Verwaltungsreform, die uns als Aufbruch ins Paradies verkauft wird, aber in Wahrheit eine Fusion und Umstrukturierung ist, um Pfarreien so zusammen zu legen, dass bei abnehmenden Priesterzahlen noch pro Pfarrei ein Priester vorhanden ist.

Wie macht man das?
Man legt so lange Pfarreien zusammen, bis man nur noch 50-60 Pfarreien hat, statt 183, wie zur Zeit. Kann man das so machen? Ja! Kirche ist keine Demokratie. Der Bischof kann anordnen und erzwingen. Das ist kein Problem! Wer keinen Bock hat, kann ja gehen.

Unter der Moderation der tapferen Frau Pohlmann, trafen sich heute insgesamt 18 Mitglieder von Kirchenvorstand (KV), Pfarrgemeinderat (PGR). Dazu kamen ein paar weitere Engagierte.

Via Youtube-Steam begrüßte uns Generalvikar Hofmann. Dann folgte ein langes Halleluja-Video über den Pastoralen Zukunftsweg und wie toll alles wird und wie sich Kirche vor Ort mit Engagementförderern und den ‚Teams von Verantwortlichen‘ zu einer wirklich runden Sache entwickeln wird. Das Wort Priestermangel kam nicht vor. Dass Kirchen geschlossen werden müssen, konnte man erahnen, dass das kirchliche Leben vor Ort abnehmen wird, wurde eigentlich nur gestreift.

Dann hatten wir dann doch fast 30 Minuten Zeit, unserem Herzen Luft zu machen, zu diskutieren und uns auf 3 Fragen zu einigen, die wir dann online nach Köln schicken durften. Es war cool zu sehen, dass Frau Pohlmann uns irgendwie dazu gebracht hat, das hinzubekommen. EIGENTLICH hätten wir viel viel mehr Zeit dazu haben müssen! Aber natürlich will das Bistum gar nicht so viele kluge Fragen und Bedenken und Ängste. Es soll eher so sein, dass man sagen kann: Wir haben die Basis doch beteiligt! Was wollt ihr!? UND es soll nicht so viel, besser kaum Arbeit machen. Also 3 Fragen und wenig Zeit. Soweit klar?

Unsere Fragen waren:

  • Warum wird uns eine notwendige Verwaltungsreform als spiritueller Durchbruch verkauft, statt ehrlich zu argumentieren, was erforderlich ist?
  • Wie verändert sich das GV, um die NEUEN PFARREIEN zu unterstützen und zeitnah und zügig eine transparente und gerechte Verteilung und Darstellung der Finanzen und anderer Ressourcen zu gewährleisten?
  • Wenn Einrichtungen aus übergeordneten Strukturen in die Gemeinde integriert werden sollen, wieso fallen die Kitas aus dem Schaubild „Gemeinde der Zukunft“ heraus?

Um 21 Uhr waren in Köln die Fragen der 31 Gemeinden, die heute online mit dem Generalvikariat (GV) verbunden waren sortiert und reduziert. Natürlich kam Jubel auf, als unsere erste Frage auch in Köln vorgelesen wurde und Generalvikar Hofmann zur Antwort ansetzte:

„Zu dieser Frage fällt mir ein, ein Wort des Heiligen Ignatius von Loyola der gesagt hat: Gott umarmt uns mit der Wirklichkeit, mit der Realität. Ich glaube, dass wir ehrlich sind, denn im Video konnten Sie sehen was die äußeren Faktoren sind, die uns dazu antreiben uns zu ändern, uns zu fragen, was müssen wir anders machen. Wir wollen keine andere Kirche werden, wir wollen die Kirche Jesu Christi sein und bleiben, aber wir haben gesehen, wir müssen anders in vielerlei Hinsicht leben. Der Glaube ist nicht etwas abgehobenes rein spirituelles, rein geistliches, sondern der Glaube ist Geist und Fleisch, ist Gebet, ist Frömmigkeit und zugleich auch ganz konkrete Tat und der hat auch eine strukturelle Seite, das ist die sakramentale Struktur der Kirche, wo Göttliches und Menschliches zusammen kommt. Wichtig ist das alle unsere Überlegungen ein geistliches Ziel haben: die Evangelisierung. Wie können wir heute unter den Bedingungen unter denen wir heute Leben, die Freude am Evangelium den Menschen so glaubwürdig vermitteln, dass sie Interesse haben und mehr wissen möchten. Das ist das Ziel all unserer Überlegungen. Dabei gibt es auch strukturelle Dinge in den Blick zu nehmen. Wir müssen uns fragen welche Mittel haben wir heute, haben wir in Zukunft und wie setzen wir sie ein für dieses Ziel und das ist eine element geistliche Sichtweise. Ich glaube das es falsch wäre, wenn wir Verwaltung und Struktur isolieren, als Selbstzweck betrachten würden, macht es halt ein bisschen besser, schlanker günstiger und dann ist schon alles gut – nein – wir müssen uns insgesamt in unserer Haltung ändern, die fängt bei mir selbst fängt das alles an. Und die Art und Weise, wie wir auf die Mittel schauen, die wir haben, ist etwas geistliches. Unser Kardinal hat in seinem ersten Fastenhirtenbrief zum Zukunftsweg schon darauf hingewiesen, dass er dazu einlädt Versammlung, jede Sitzung mit einem Hören auf das Wort Gottes beginnen. Wir versuchen das z.B. im Erzbischöflichen Rat, im Diözesanpastoralrat, aber auch bei den Projekt- und Lenkungsteamsitzungen der aktuellen Etappe. Und die Erfahrung ist, dass sich, wenn man das regelmäßig so hält die Art und Weise des Denkens, des Sprechens, des Argumentierens, des miteinander umgehens ändern. Deswegen denke ich, dass wir hier ehrlich sind, dass wir nichts hinter dem Berg halten und dass das Ganze tatsächlich auch geistlich angekommen sein soll. Wie weit uns das gelingt, hängt von uns allen ab.“

Hm. ….
Die Schultern fielen herunter, die Köpfe senkten sich. Nein, der Saal in St.Hubertus war mit der Antwort nicht glücklich, nein, auch nicht zufrieden. Wenn ich Zeit und Kraft habe, schreibe ich die Antwort noch auf, dazu muss ich mir das Video des Streams ca. 30-50 mal anhören … Ihr versteht.

Dann kamen weitere Fragen aus anderen Seelsorgebereichen und Pfarreien. Man spürte, dass SO SO viele engagierte Menschen gerade mit ihrer Zukunft, mit der Zukunft der Kirche von Köln und ihren Gemeinden vor Ort beschäftigt sind. Das war schon erhebend. Zwischen den Zeilen der Texte im Stream waren wir verbunden mit engagierten und sorgenvollen Menschen im ganzen Bistum. Und auch: Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind …

Generalvikar Hofmann führte aus, dass man nicht auf alle Fragen antworten könne, man möge bitte Verständnis haben, aber es gäbe dann eine Veröffentlichung, die die zusammengefassten Fragen beantworten würde …
DU MEINE GÜTE! Das hatten wir beim Pastoralgespräch in Flittard schon mal! Da hat erst für den Durchbruch gesorgt, dass wir alle Fragen, also ALLE FRAGEN, also JEDE EINZELNE FRAGE aufgeführt haben und dann die Antworten dazu veröffentlichten – ich denke das Bistum ist wirklich gut beraten, das auch so zu machen: JEDE FRAGE, also JEDE VERDAMMTE FRAGE veröffentlichen und die Antworten auf – nach Ähnlichkeit gruppierten – Fragen zu geben! Nur so fühlen sich die Fragesteller*innen auch ernst genommen! Wer seine Frage nicht liest, ist raus! Hat keinen Bock mehr! Glaubt dem Bistum nicht! Alle anderen Versionen von Veröffentlichung zu den Foren sind Schnulli-Bulli!
Klar? Klar!
(Und kommt mir nicht mit: Das macht aber viel Arbeit! IHR LEBT VON UNSERER KIRCHENSTEUER!)

Ich staunte über so einige kluge Fragen, fühlte aber auch, dass 250 Zeichen für eine Frage plus Hintergrund zu wenig sind (Im Übermittlungstool gingen nur 250 Zeichen – Du meine Güte!). Man muss die Leute sich austoben lassen beim Fragen, sonst kann man es auch lassen. Oder?
Die Antworten zu geben war schwierig. Die Expertinnen und Experten in Köln waren tapfer und gaben ihr Bestes, mussten sich aber doch schon mal arg winden. Und ich fragte mich: Wo ist der Bischof? Wo ist Kardinal Woelki? Warum ist der Jung, der dann alles entscheidet und festlegt nicht dabei? Wenn wir schon Schafe sind (was wir ja so nicht sind!) WO IST DANN UNSER HIRTE?

Ich wurde das Gefühl nicht los, das die wesentlichen Dinge feststehen, dass wir durch alle Fragen daran nichts mehr ändern. Man tut so, als hätten wir Einfluss mit unserem Seelsorgebereichsforum, aber ich glaube, wir dürfen noch ein paar kleine Nägelchen einschlagen und Schräubchen festziehen, aber der große Drops ist schon gelutscht.
In Köln wird es zukünftig 2 oder 3 Pfarreien geben. Wir könnten zu „Köln Ost“ werden mit Pfarrkirche St.Heribert in Deutz. Natürlich wird es einen schöneren Halleluja-Namen für die Pfarrei geben, weil St.Heribert so nach kleiner Einheit und meinem Onkel klingt. Und Köln-Ost ist doch ein Autobahnkreuz. Oder?

Über all den Bistumsfrust und dem Ärger, das PGR und KV in den Papieren und im Video nicht vorkamen, blieb für mich die Freude, die in dem Engagement der 18 Leute heute im Pfarrheim St.Hubertus steckte und zum Ausdruck kam. DAS ist für mich KIRCHE, die Gläubigen vor Ort, die miteinander in einem Boot sitzen und auch gegen den Sturm und Strom des GV anrudern und auch dann nicht aufgeben und wütend fester rudern, wenn es mal wieder stürmisch ist.

(Aktualisierung 01.10.2020, 18:34h – Ich habe eingefügt die Antwort des Generalvikars Monsignore Dr. Markus Hofmann nach dem Stream-Video unter: https://youtu.be/gYCgsb-RgmY)

Posted in Artikel, Christen am Rhein, Erzbistum Köln, Fusion, Generalvikariat, pastoraler Zukunftsweg | Verschlagwortet mit: , , , , | 3 Comments »

Synodaler Weg – Pastoraler Zukunftsweg

Posted by Florian Seiffert - 24. Juni 2020

Marie Löhrer mailt:

Was ist das denn?
von Marie Löhrer

Die Corona-Krise prägt unser Leben. Wozu sich also mit Themen auseinander setzen, die gerade gar nicht so wichtig sind?
Doch diese Zeit ermöglicht es manchem, mehr Muße zu haben. Vielleicht auch über Grundsätzliches nachzudenken oder auch Vertrautes in Frage zu stellen.
Also können auch Themen in den Blick genommen werden, die sonst im alltäglichen Getriebe zu kurz kommen….

Deshalb wage ich an dieser Stelle den Versuch, ein paar Informationen und Meinungen zusammen zu tragen.
Ich möchte Ihnen gar nicht vorgaukeln, ich sei objektiv. Aber Fakten bleiben dennoch klar erkennbar.

In Gesprächen mit verschiedenen Menschen unserer Gemeinde wurde mir immer wieder deutlich, dass viel Kritik gegenüber der katholischen Kirche besteht.
Und Viele spüren „So kann es nicht weiter gehen!“.

Zugleich gingen die Begrifflichkeiten ’synodaler Weg‘ und ‚pastoraler Zukunftsweg‘ oft durcheinander oder es war ganz unklar, was damit gemeint ist.

Wissen Sie, wovon ich rede? Kennen Sie die Unterschiede?
Wissen Sie, worum es geht?

Im Folgenden möchte ich Ihnen
1. den ‚Synodalen Weg‘
2. den ‚Pastoralen Zukunftsweg‘
vorstellen.

Und ich werde Stimmen dazu zu Wort kommen lassen, die ich für wichtig erachte.

1. Der ‚Synodale Weg‘

Der ‚Synodale Weg‘ ist eine Initiative der deutschen Bischofskonferenz in Zusammenarbeit mit dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK1).
Viele Informationen finden Sie dazu unter: www.synodalerweg.de

Am ersten Adventssonntag 2019 ist der ‚Synodale Weg‘ begonnen worden. Er soll etwa 2 Jahre dauern.

Entstanden ist die Idee zum ‚Synodale Weg‘, als die deutschen Bischöfe nach der Missbrauchs-Studie (MHG-Studie) ratlos waren. „’Gutwillig‘ seien die Laien (…) den Bischöfen zu Hilfe geeilt‘, sagt die Vizepräsidentin des ZdKs, Karin Kortmann.2

Beim ‚Synodalen Weg‘ soll in vier sogenannten ‚Synodalforen‘ gesprochen werden über:

  • „Priesterliche Existenz heute“ – zur priesterliche Lebensform,
  • „Leben in gelingenden Beziehungen – Liebe leben in Sexualität und Partnerschaft“ – zur Sexualmoral,
  • „Macht und Gewaltenteilung in der Kirche – Gemeinsame Teilnahme und Teilhabe am Sendungsauftrag“
  • „Frauen in Diensten und Ämtern in der Kirche“ – zur Rolle von Frauen in der Kirche

Die Synodalforen sind mit jeweils etwa 35 Männern und Frauen aus verschiedenen Berufen zusammengesetzt; aus Geweihten und Hauptamtlichen; aus Ordensgemeinschaften und Mitgliedern des ZdK’s.
Die konkrete Zusammensetzung der Foren kann unter folgendem Link eingesehen werden: www.synodalerweg.de/struktur-und-organisation/synodalforen/

Der ‚Synodale Weg‘ ist keine Synode. Das bedeutet, dass alle Voten, die in den Synodalforen erarbeitet werden, „keinerlei Verpflichtungscharakter für die Bischöfe“ 3 haben.

Der Vatikan steht diesem Prozess zudem sehr kritisch gegenüber und hat bereits signalisiert, „bei umstrittenen Themen keine Zustimmung zu erteilen, (…) etwa Segnung homosexueller Paare, (…) Diakonat der Frau oder die gegenseitige Einladung zu Eucharistie und Abendmahl“ 4, denn dies bedürfe einer weltweit gültigen Entscheidung.

Jedoch sind sich führende Theologen und viele Gläubige sicher, dass Reformen notwendig sind.

Katrin Gallegos Sánchez formuliert es so: „Die Beispiele für Anweisungen, die nicht (mehr oder umfassend) befolgt werden, sind zahlreich:
Kommunionausteilung an Wiederverheiratete oder Nicht-Katholiken; (…)
die Weigerung, Sanktionen umzusetzen, die – etwa im Arbeitsrecht – von kirchlichen Verantwortlichen längst nicht mehr mitgetragen werden;
die unbeirrte Infragestellung des (…) erklärten Verbots der Frauenordination;“
die Nicht-Verlesung von bischöflichen Hirtenworten, weil sie zunehmend an der Realität der Menschen vorbei gehen;
die unverminderte Zunahme von Kirchenaustritten von Menschen, die zwar glauben, aber nicht länger bereit sind, das Herrschaftshandeln der Entscheider hinzunehmen.
„Die Liste ließe sich fortsetzen. Sie reicht bis hin zur Ablehnung angeordneter Strukturreformen, die Kirchenentwicklung begünstigen sollen.“5

Im Zeitraum Dezember 2019 bis zum 23. Januar 2020 ermöglichte eine Online-Umfrage6 allen Menschen unter Nennung des eigenen Namens, Meinungen zu den Synodalforen zu äußern.
Mehr als 5.300 Eingaben sind im Synodalbüro eingegangen.

Meines Erachtens waren die Informationen zu dieser Aktion sehr dünn gestreut. Und die Unmöglichkeit anonym an der Umfrage teilzunehmen, wird auch Einige abgehalten haben.

Vom 30.1. bis 2.2.2020 trafen sich die Teilnehmer des ‚Synodale Wegs‘ erstmalig zur Vollversammlung (Synodalversammlung), in der das Prozedere besprochen und die Mitglieder der Foren gewählt wurden.
Die Synodalversammlung besteht aus 230 Mitglieder, zudem nehmen der Apostolische Nuntius und 25 Beobachter aus verschiedenen Institutionen und dem benachbarten Ausland teil. 7

Vor der nächsten Synodalversammlung, die vom 3. bis 5. September 2020 in Frankfurt am Main stattfindet, ist erneut die Möglichkeit zur Partizipation angedacht, die sich aus der Arbeit der Foren ergibt.

Allgemeine Anmerkungen zum Synodalen Weg können jederzeit per E-Mail an das Büro des Synodalen Weges geschickt werden (kontakt@synodalerweg.de).

Bisher wird am festgelegten Zeitplan festgehalten.8
Jedoch ist meines Erachtens durch die Corona-Pandemie noch mit Änderungen zu rechnen.

Sie werden sich sicher erinnern, dass Kardinal Woelki nach der ersten Synodalver-sammlung mit deutlichen Worten auffiel.
Er sagte, er habe schon im Vorfeld die große Sorge gehabt, „dass hier quasi ein protestantisches Kirchenparlament durch die Art der Verfasstheit und der Konstituierung dieser Veranstaltung implementiert wird“.(…)
Sowohl in vielen Redebeiträgen als auch etwa beim Einzug zum Gottesdienst in den Frankfurter Dom sei der Eindruck erweckt worden, dass Bischöfe und Laien gleich seien; „und das hat eigentlich nichts mit dem zu tun, was katholische Kirche ist und meint“. Die hierarchische Verfasstheit der Kirche sei infrage gestellt worden. „Auch das organische Zueinander von Geweihten und Nichtgeweihten und die Unterschiedlichkeit der Aufgaben, die darin zum Ausdruck kommt, ist in der Tat auch durch die Sitzordnung und durch viele andere kleine Zeichen infrage gestellt und relativiert.“ Er halte das für „äußerst bedenklich“. 9

In der Rheinischen Post wird dazu Tim Kurzbach, der Vorsitzende des Diözesanrats des Erzbistum Kölns zitiert. Er sagt, man habe in der katholischen Kirche endlich etwas Neues gewagt. „Wir haben uns zusammengesetzt, in einem Raum und von Mensch zu Mensch, ohne jedes Standesdenken offen miteinander gesprochen.“ Anders als sonst in den Leitungsrunden seien die Traditionalisten in einer deutlichen Minderheit gewesen, wie es eben ihrer Anzahl in der gesamten Kirche entspreche. Dieser neue Synodale Weg sei nicht mehr zu stoppen, betonte Kurzbach.10

Der Osnabrücker Bischof, Franz-Josef Bode, bezeichnete den „Synodalen Weg“ als eine großartige Zukunftswerkstatt der Kirche, in der man generationenüber-greifend miteinander ins Gespräch gekommen sei.

Die Vizepräsidentin des Zentralkomitees, Karin Kortmann, sprach von einem „hierarchiefreien Raum“ und lobte die Beachtung des Prinzips der Geschlechter-gerechtigkeit. 11

2. Der ‚pastorale Zukunftsweg‘

Der ‚pastorale Zukunftsweg‘ des Erzbistums Köln setzt sich mit der konkreten Organisation der Gemeinden und Pfarreien in der Zukunft auseinander.

Kardinal Woelki schreibt, er möchte „gemeinsam mit [den Gläubigen] (…) eine gemeinsame Vision für das Erzbistum Köln im Jahr 2030 (..) entwickeln.“12
Viele Informationen finden Sie dazu unter: www.zukunftsweg.koeln/

Der ‚pastorale Zukunftsweg‘ hat 2015 begonnen, ab 2018 ist in Themengruppen gearbeitet worden und 2019 wurden die ’normalen‘ Gläubigen stärker beteiligt. In diesem Sommer soll er beendet werden.

Die Aachener Zeitung beschreibt es folgendermaßen: „Beim „Pastoralen Zukunftsweg” geht es darum, wie das Erzbistum angesichts des enormen Priestermangels künftig weitermachen soll. Dies ist ein zentrales Problem für alle katholischen Bistümer in Deutschland. Zurzeit bastelt jeder Bischof alleine vor sich hin. Woelki will unter anderem stärker auf ein Engagement von Ehrenamtlichen setzen. Gefordert sei ein „Mentalitätswechsel bei allen – vom einzelnen Gläubigen bis in die Verwaltung”, sagt Woelki-Sprecher Heckeley.“ 13

Die Westdeutsche Zeitung nennt Zahlen: “Bis 2030 wird die Zahl der Priester, Pastoral- und Gemeindereferenten sowie Diakone von derzeit gut tausend auf 500 bis 600 sinken. „Wir möchten die Veränderungen gestalten und nicht nur passiv erleiden“, sagt der Kölner Generalvikar Markus Hofmann.” 14

Es wurden 2018 fünf Arbeitsfelder benannt, in der Berufene in Gruppen eingeteilt wurden und sich zur Bewältigung der anstehenden Veränderungen, Gedanken machten:

Diese Arbeitsfelder wurden mit hauptamtlich Tätigen des Erzbistums (aus Gemeinde, Leitung und Lehre), einigen Vertretern katholischer Sozialverbände und anderen berufenen Personen besetzt.
Die genaue Zusammensetzung der Teilnehmer kann unter diesem Link eingesehen werden: Personenverzeichnis_Arbeitsfelder_2019-09-02.pdf

Die 5 Arbeitsfelder haben ihre Arbeitsergebnisse an das Projektteam weitergegeben, dass dann wieder Entscheidungsvorlagen für das Lenkungsteam um Kardinal Woelki erarbeitete.

In verschiedenen Berufsfeldern (Religionslehrer, Kirchenmusiker etc.) wurden Befragungen durchgeführt.
In der Zeit von Ostern bis Pfingsten 2019 wurde eine Online-Umfrage durchgeführt. 15 
Aus den Antworten wurden sogenannte Word-Clouds (Wort-Wolken) gebildet. Die Größe der Darstellung der Worte entspricht der Häufigkeit der Nennung bei den Antworten der Befragten.

So nehmen die Teilnehmer der Umfrage das Erzbistum Köln wahr (Status Quo):

„Der Status Quo wird durch die Teilnehmenden an der Umfrage an vielen Stellen kritisch gesehen, wie die Nennung von Begriffen wie „veraltet“, „starr“ oder „ängstlich“ zeigt. Rückmeldungen dieser Art waren in der Vergangenheit ein wichtiges Motiv, sich auf den Pastoralen Zukunftsweg zu begeben, und unter-mauern an dieser Stelle die Wichtigkeit der Veränderung.“ 16, betont das Erzbistum.

So wünschen sich die Teilnehmenden das Erzbistum Köln in Zukunft:

„Viele der genannten Punkte sind bereits Bestandteil der ‚Leitlinien des Pastoralen Zukunftswegs‘. Die Rückmeldungen bestätigen das Erzbistum Köln darin, den eingeschlagenen Weg weiterzuverfolgen“, heißt es in der Zusammenfassung der Arbeitsergebnisse. 17

Im Anschluss an die Umfrage und den Ergebnissen aus den Arbeitsfeldern wurde eine ‚Zukunftsskizze 2030’18 erstellt.
„Die Zukunftsskizze möchte abbilden, was vielleicht 2030 mal Wirklichkeit wird“, beschreibt Vera Krause, Leiterin der zuständigen Diözesanstelle, das Ergebnis der einjährigen Beratungen. 19

Im Spätsommer 2019 fanden 3 Regionalforen (in Köln, Düsseldorf und Euskirchen) statt, zu denen man sich im Juli 2019 online anmelden konnte, sofern man sich über diese Möglichkeit im Vorfeld informiert hatte.

Bei diesen ganztägigen Veranstaltungen konnten alle Interessierten erste Ergebnisse der ‚Zielskizze 2030‘ mit den Mitgliedern der fünf Arbeitsfelder der Etappe diskutieren.

Die Kern-Inhalte der ‚Zielskizze 2030‘ sind in der obigen Grafik zuerst einmal ansprechend dargestellt. Zwar etwas chaotisch, wie eine Seite in einem Kinder-Wimmelbuch, aber dadurch auch voller Leichtigkeit und Buntheit.
Die Verlautbarungen des Erzbistum Kölns hören sich sehr vielversprechend an: den Gemeinden soll mehr Autonomie eingeräumt und den Ehrenamtlichen mehr Verantwortung ermöglichen werden. Außerdem sollen die Verwaltungsstrukturen entschlackt und der Gemeindebegriff erweitert werden.
D.h. entlastet werden sollen die Pfarreien und Kirchenvorstände durch die Auslagerung von operativen Verwaltungsaufgaben (Immobilien-Verwaltung an externe Immobilienverwaltung, Auslagerung der KiTa-Verwaltung an externen Träger, Auslagerung der Finanzbuchhaltung an Externe) – so sollen wirtschaftliche Risiken professioneller erkannt und abgefedert werden.20
Was es bedeutet, wenn alle Zahlungen über die Zentralrendantur laufen, können viele in unserer Gemeinde (leitender Pfarrer, Verwaltungsleiter, Kirchenvorstand, Pfarrgemeinderat) leidvoll berichten. Es bedeutet keine Kostenkontrolle zu haben. Nicht für die vergangenen Jahre und erst Recht nicht für das laufende Jahr, weil die Zahlen durch die Rendantur nicht weitergegeben werden.
Was es bedeutet, nicht über die eigenen Immobilien verfügen zu können, wird am Beispiel der Kirche St. Johannes Evangelist deutlich.

Warum sollte sich dieser Umgang bis 2030 verändern? Oder zeigt uns das Erzbistum nicht bereits jetzt, was mit ‚Entlastung‘ gemeint ist? Keine Autonomie, sondern ‚Leitung‘ durch die Verantwortlichen in der Bistumsleitung.

In seinem Fastenhirtenbrief 2020 mit dem Titel „Die Freude am Evangelium wiedergewinnen“ fasste Kardinal Woelki den Weg und die Aussichten des ‚pastoralen Zukunftsweges‘ zusammen.

In seinem Ausblick auf 2030 spricht er von deutlich größeren Pfarrei-Strukturen und einer allgemeinen Kostenentwicklung, die es unmöglich mache alle 1.200 Kirchen und Kapellen zu erhalten, und dies gelte genauso im Hinblick auf Pfarrheime und weitere Gebäude. 21

Was dies im Hinblick auf die Zukunft unseres Gemeindesaals (‚Jugendheim‘ genannt) bedeutet, wissen wir ja.

Gregor Stiels, Vorsitzender des Katholikenausschusses in Köln sagt, das „größte Manko des Zukunftsprozesses“ im Erzbistum sei, dass er „zurzeit nur ein sehr breites Beratungsforum für den Kardinal“ darstelle. Erst eine Kirche, „die nach innen volle Beteiligungsgerechtigkeit für alle ihre Mitglieder realisiert, wird nach außen hin die Gerechtigkeit Gottes verkündigen können“. Er verlangt, eine konsequente Beteiligung von Laien, einen „Dialog auf Augenhöhe“ und eine „demokratische Entscheidungskultur“.22

Gregor Stiels führt weiter aus:„Absolutistische monarchische Strukturen wirken in unserer Gesellschaft weltfremd und abstoßend. Eine Sexualmoral, die auf einem antiquierten Menschenbild beruht, die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse ignoriert, die Homosexualität als krankhaft und heilbar darstellt, wirkt in unserer Gesellschaft weltfremd und abstoßend. Und eine Institution, die wichtige Aufgaben, Tätigkeiten und Ämter Frauen vorenthält, weil sie Frauen sind, wirkt in unserer Gesellschaft weltfremd und abstoßend. Man jagt mit diesen Themen keinem Zeitgeist nach, wie man es von Kritikern des Synodalen Weges hört.“23

Schlußgedanken

Herzlichen Dank, dass Sie bis hierhin gelesen haben!
Warum mache ich Ihnen und mir diese Mühe?
Weil mein Eindruck im vergangenen Jahr war, dass diese beiden zukunftsweisenden Bewegungen zu wenig publik gemacht worden sind. Sie können Meilensteine für die Zukunft unserer katholischen Kirche sein.
Und die Möglichkeiten, der Mitgestaltung oder der Meinungsäußerung sind viel zu wenig öffentlich gemacht und genutzt worden. Ob dies aus Berechnung oder Betriebsblindheit erfolgt?

Beim ‚pastoralen Zukunftsweg‘ war eine Einflussmöglichkeit nicht wirklich gegeben, wie ja auch der Vorsitzende des Katholikenausschusses feststellt.

Auch beim ’synodalen Weg‘ sind die Einflussmöglichkeiten sehr gering. Denn die Bischöfe können alles ablehnen und sind zu nichts gezwungen.

Aber je länger wir unwissend sind oder uns zurücknehmen oder allein hoffen, dass alles ‚gut‘ wird, so lange sind wir meines Erachtens ein leichter Spielball.

Und ja, ich bin katholische Christin. Und ich möchte im Rahmen meiner Möglichkeiten, dafür Sorge tragen, dass diese katholische Kirche sich weiter entwickelt.

Zuversicht geben mir dabei die Äußerungen der Vizepräsidentin des ZdK’s, des Vorsitzenden des Diözesanrats und der Vorsitzende des Katholikenausschusses, die Vertreterinnen von Maria 2.0, kritische Priester wie Thomas Frings oder Stefan Jürgens, die Unterzeichner des offenen Briefes des Weihejahrgangs 1967, Gleichgesinnte und Engagierte in unserer Gemeinde und, und, und…..

Ich kann nicht aufhören, die liebende und befreiende Botschaft Jesus zu glauben.
Ich hoffe, auf den Geist der befreit und Verkrustungen aufreißt.

Und ich glaube, dass es dabei auf jeden Einzelnen ankommt, der hofft und liebt und kämpft und verzeiht.

1) Laut Wikipedia ist das ZdK „das von der Deutschen Bischofskonferenz anerkannte Organ, das die Kräfte des Laienapostolats (Vertretern der Diözesanräte und der katholischen Verbände sowie von Institutionen der Laienvertretung und weiteren Persönlichkeiten aus Kirche und Gesellschaft) koordiniert und das die apostolische Tätigkeit der Kirche fördern soll. Die Mitglieder des Zentralkomitees fassen ihre Entschlüsse in eigener Verantwortung und sind dabei von Beschlüssen anderer Gremien unabhängig.“

2,3,4) Publik Forum, Dez. 2019, S.36

5) Herder Korrespondenz, Februar 2020, S. 50 ‚Macht statt Herrschaft‘

6) www.synodalerweg.de/ihre-stimme-zum-synodalen-weg

7) www.synodalerweg.de/struktur-und-organisation/synodalversammlung/

8) https://www.vaticannews.va/de/kirche/news/2020-03/deutschland-synodaler-weg-corona-virus-zdk-baetzing-foren-kirche.html

9) www.kirche-und-leben.de/artikel/kardinal-woelki-uebt-heftige-kritik-an-synodalversammlung/

10) rp-online.de/kultur/kardinal-woelki-im-eigenen-bistum-in-der-kritik_aid-48734257

11) www.faz.net/aktuell/politik/inland/synodaler-weg-in-frankfurt-ueberschattet-von-kritik-aus-koeln-16612308.html

12) Vorwort der Broschüre ‚Gemeinsam nach Vorne gehen‘, die in der Bruder-Klaus-Kirche ausliegt.

13) aus Aachener Zeitung 26.3.2018

14) Westdeutsche Zeitung 7.9.2019

15) https://www.zukunftsweg.koeln/wordpress/wp-content/uploads/2019/07/Ergebnisbericht-Online-Umfrage.pdf

16) www.zukunftsweg.koeln/wordpress/wp-content/uploads/2019/07/Ergebnisbericht-Online-Umfrage.pdf

17) https://www.zukunftsweg.koeln/wordpress/wp-content/uploads/2019/07/Ergebnisbericht-Online-Umfrage.pdf

18) www.zukunftsweg.koeln/#zielskizze

19) Westdeutsche Zeitung 7.9.2019

20) www.zukunftsweg.koeln/#zielskizze

21) s.o. S.4-5

22) www.ksta.de/koeln/-weltfremd-und-abstossend–scharfe-kritik-an-situation-der-kirche-in-koeln-33743376

23) www.ksta.de/koeln/-weltfremd-und-abstossend–scharfe-kritik-an-situation-der-kirche-in-koeln-33743376

Posted in Artikel, pastoraler Zukunftsweg | Verschlagwortet mit: , | Leave a Comment »

Zentraler Kindergartenträger ?

Posted by Florian Seiffert - 8. Februar 2020

Erklärung.

Der pastorale Zukunftsweg des Erzbistums Köln sieht vor, dass die Gemeinden ihre Kindertagesstätten in die Hand eines zentralen Trägers geben.
Die Gemeinde St.Hubertus und Mariä Geburt hat sehr schlechte Erfahrung mit kirchlicher Zentralisierung. Zentral-Rendanturen und zentrale Liegenschaftsverwaltung sind aus unserer Sicht desaströs. Wir fürchten bei einem zentralen Kindergartenträger auch nichts Gutes. Das Vertrauen in Versprechungen ist nicht mehr vorhanden.
Wenn die Kindergärten nicht mehr unsere sind, fällt die Unterstützung durch Gemeindemitglieder und Eltern weg, das Engagement leidet. Pastorale Arbeit ist personenbezogen. Sie wird unmöglich, wenn das Personal nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten ausgesucht und eingesetzt wird und die Bindung an Kinder, Eltern und Hauptamtliche verloren geht. Baumaßnahmen liegen auch nicht mehr in unserer Hand. Personalauswahl auch nicht, das braucht es aber, wenn man mit Fingerspitzengefühl agieren möchte.
Kindergärten bilden einen Schwerpunkt unserer gemeindlichen Arbeit, sie sind für uns unverzichtbar. Nein, die Gemeinde will keine Kindertagesstätten in fremder Trägerschaft. Pfarrgemeinderat, Kirchenvorstand und Mitarbeiter*innenVertretung wollen das auch nicht!

Der Pfarrgemeinderat hatte am 25.11.2019 bereits beschlossen

Kindertagesstätten und Familienzentrum sind ein wesentlicher Bestandteil der katholischen Pfarrgemeinde St. Hubertus und Mariä Geburt. Gemäß ihrer Satzung und gemäß unseres Pastoralkonzepts setzen wir als Pfarrgemeinde einen pastoralen Schwerpunkt im familien- und generationenübergreifenden Dialog. Das heißt, die Arbeit mit Kindern, Jugendlichen, Eltern und Großeltern ist eng in die Arbeit der Pfarrgemeinde eingebunden. Um dies auch künftig auf gleichbleibend hohem Niveau zu gewährleisten, ist es aus Sicht des Pfarrgemeinderates unbedingt notwendig, die Kindertagessstätten in den heutigen Verwaltungsstrukturen zu belassen und sie nicht an einen externen Träger abzugeben.

Posted in Christen am Rhein, Kindergarten, pastoraler Zukunftsweg, PGR | Verschlagwortet mit: , , , , , , , | Leave a Comment »

Ergebnis Umfrage

Posted by Florian Seiffert - 27. November 2019

Das Erzbistum Köln hatte den Pfarrgemeinderat gebeten, für den Pastoralen Zukunftsweg drei Fragen des Arbeitsfeld 3 „Kommunikation – Dialog – Öffentlichkeit“ in den Gottesdiensten beantworten zu lassen. Die Fragen waren:

  1. Erleben Sie sich in Gottesdiensten als Teil einer
    Gemeinschaft?
  2. Nehmen Sie aus Sonntagsmessen etwas für den Alltag mit?
  3. Würden Sie gerne über die Predigten sprechen?

Der Pfarrgemeinderat nutzte die Gelegenheit, um drei eigene Fragen zu präsentieren und um Beantwortung zu bitten. Die Fragen waren:

  1. Sollen Frauen zu Weiheämtern zugelassen werden?
  2. Soll der Pflichtzölibat abgeschafft werden?
  3. Würden Sie am Wochenende einen Wortgottesdienst mit Kommunionausteilung besuchen, wenn in der Pfarrei keine Heilige Messe stattfindet?

In den Gottesdiensten des Christ-König-Festes, standen in allen Gottesdiensten Plakatwände, wo die Gottesdienstbesucher*innen Striche bei JA und NEIN unter den Fragen machen konnten. Enige Gottesdienstbesucher*innen nutzen die Gelegenheit, ihre Striche bzw. Kreuze zu machen. Nicht alle Gottesdienstbesucher*innen kreuzten Anworten zu allen Fragen an.

Die Auswertung der Plakate brachte folgendes Ergebnis:


Erleben Sie sich in Gottesdiensten als Teil einer Gemeinschaft?

ja nein
Bruder Klaus:  46 1
Hubertus:  19 1
Mariä Geburt:  24 0
Pius:  33 0
gesamt:  122 2
gesamt:  98% 2%

Nehmen Sie aus Sonntagsmessen etwas für den Alltag mit?

ja nein
Bruder Klaus:  31 13
Hubertus:  19 1
Mariä Geburt:  23 0
Pius:  31 1
gesamt:  104 15
gesamt:  87% 13%

Würden Sie gerne über die Predigt sprechen?

ja nein
Bruder Klaus:  25 17
Hubertus:  10 8
Mariä Geburt:  8 17
Pius:  15 12
gesamt:  58 54
gesamt:  52% 48%

Sollen Frauen zu Weiheämtern zugelassen werden?

ja nein
Bruder Klaus:  46 1
Hubertus:  19 0
Mariä Geburt:  21 4
Pius:  32 4
gesamt:  118 9
gesamt:  93% 7%

Soll der Pflichtzölibat abgeschafft werden?

ja nein
Bruder Klaus:  45 2
Hubertus:  19 1
Mariä Geburt:  24 2
Pius:  31 3
gesamt:  119 8
gesamt:  94% 6%

Würden Sie am Wochenende einen Wortgottesdienst mit Kommunionausteilung
besuchen, wenn in der Pfarrei keine Heilige Messe stattfindet?

ja nein
Bruder Klaus:  33 18
Hubertus:  16 4
Mariä Geburt:  20 5
Pius:  29 1
gesamt:  98 28
gesamt:  78% 22%

Alle Angaben ohne Gewähr!

Umfrage Umfrage
Umfrage Umfrage

Posted in Artikel, Christen am Rhein, Erzbistum Köln, pastoraler Zukunftsweg | Leave a Comment »

Pastoraler Zukunftsweg unseres Erzbistums

Posted by michaelcziba - 13. November 2019

Umfrage unter Gottesdienstbesucherinnen und -besuchern im Erzbistum Köln
Liebe Gemeindemitglieder, in unserem Erzbistums wird ja seit einiger Zeit über den Pastoralen Zukunftsweg gesprochen. In verschiedenen Arbeitsgruppen sind dabei mittlerweile erste Diskussionsergebnisse zu erkennen, die in den Regionalforen Ende September / Anfang Oktober bereits mit vielen Gläubigen diskutiert worden sind. Auf diesem Weg hat nun die Arbeitsgruppe 3 „Kommunikation – Dialog – Öffentlichkeit“ beschlossen die Gottesdienstbesucher in die Überlegungen aktiv einzubinden. Am Wochenende 23. und 24. November wird in allen Kirchen des Bistums eine Umfrage stattfinden. Dazu werden zwei Plakate aufgefangen. Auf beiden werden jeweils drei Fragen gestellt, die durch ein Kreuzchen versehen werden können, um so sein Votum abzugeben. Das eine Plakat ist durch das Erzbistums erstellt worden, das zweite Plakat wurde durch unseren Pfarrgemeinderat erstellt.
Bitte machen Sie von dieser Gelegenheit Gebrauch, damit durch eine große Beteiligung auch ein möglichst großes Meinungsbild entstehen kann.

Posted in Artikel, Erzbistum Köln, Gemeindevertretung vor Ort, Generalvikariat, pastoraler Zukunftsweg, PGR, Wochenzettel | Verschlagwortet mit: | Leave a Comment »

Meinung: Pastoraler Zukunftsweg

Posted by Florian Seiffert - 11. September 2019

Wenn man sich die Unterlagen, die das Erzbistum Köln zum pastoralen Zukunftsweg ins Netz gestellt hat [1], anschaut, findet man auch diese Skizze:

Entlastung (Vergrößern durch Drauf“klicken“)

Dabei sträuben sich mir die Haare! Warum? Wir sollen offenbar die Trägerschaft über die Kindergärten und die Aufsicht und Herrschaft über unsere Finanzen abgeben. Der Kirchenvorstand verwaltet dann nicht mehr das Vermögen und die Liegenschaften der Pfarrei – zum Wohle der Menschen in der Pfarrei, sondern das Erzbischöfliche Generalvikariat EGV lässt das für uns machen, angeblich damit wir ENTLASTET sind …

Diese Art von ENTLASTUNG kenne ich schon. Stichwort Zentralrendantur. Seit wir die haben, ist die Übersicht über unsere Finanzen fast völlig verloren gegangen. Selbstbestimmt sind wir eigentlich nicht mehr. Die Liegenschaftsabteilung legt auch nur noch Schriftstücke vor, die der Kirchenvorstand beschließen soll. Verhandlungen über Pachterhöhung oder die Auswahl neuer Erbpachtnehmer mit Bevorzugung von kirchlich Engagierten oder Familien mit Kindern ist praktisch ausgeschlossen. Wie soll das dann erst werden, wenn wir auch noch die Kindergärten als Ort verlieren, wo Pfarrei segensreich wirken kann? Wo man die Menschen kennen muss, um feinfühlig zu agieren? Welche Kontrolle haben wir über unsere Finanzen, wenn ferne und unbekannte Fremde über sie herrschen? Kann der PGR dann noch einmal im Jahr 30.000€ beantragen, um Chöre, Gruppierungen, Messiener*innen, Babykreise, Sternsinger*innen, etc. zu unterstützen und zu fördern?

Mein Eindruck schon seit Jahren ist: Das Erzbistum Köln versucht die Macht über Geld, Anlagen und Grundstücke an sich zu reißen. Immer mit dem Hinweis: Wir haben Fachleute, ihr könnt im Kirchenvorstand die Fachkenntnis nicht haben. Ihr bekommt alle Informationen, die ihr braucht, alles wird besser, vertraut uns …

Bekommen haben wir stattdessen: Chaos bei den Finanzen. Keine Übersichten, keine Exceltabellen mit ‚Wieviel Geld ist in welchem Topf – zeitnah‘. Was haben wir ausgegeben? In welchem Topf ist noch wieviel? (Versprochen war das alles!)
Bei den Liegenschaften (Grundstücken, Erbpacht) ist es auch nicht besser. Pacht wird eingezogen oder nicht. Pacht wird an die Erbpachtnehmer*in zurück überwiesen. Eingetragene Grundstücksgrößen stimmen nicht.

Den Beitritt zur Zentralrendantur hat das EGV praktisch erzwungen – eine eigene Rendantin hat das EGV uns nicht (mehr) erlaubt. Auch bei dem Abbau von Kindergartengruppen (angeblich, weil nur noch katholische Kinder in katholische Einrichtungen sollten und wollten) hat man mit Erpressung gearbeitet (Generalvikar Feldhoff).
Und wenn dann Kirchenvorstand und Pfarrgemeinderat trotzdem widerstehen, so lange es geht, übt man Druck auf den Pfarrer aus, der dem Bischof gegenüber zu Gehorsam verpflichtet ist. Eine ganz fatale Machtkonstellation hat Kirche da und Verwaltungsgerichte, die die Arbeit der „Kirchenämter“ überprüfen können, gibt es bei Kirchens nicht!
Mal sehen, welche Daumenschrauben das Bistum diesmal zieht, um die Herrschaft über Finanzen und Liegenschaften endgültig zu erlangen und damit den Kirchenvorstand zu einem netten, kleinen Aufsichtsgremium degradiert, der nur noch die in der Pfarrei arbeitenden Handwerker beaufsichtigt.

Lieber Kirchenvorstand St.Hubertus und Mariä Geburt!
Widersteht! Seid standhaft! Lasst es nicht zu, dass ihr entmachtet werdet! Wehrt euch! Ihr habt meine volle Unterstützung!

Florian Seiffert, Pfarrgemeinderat

[1] https://www.zukunftsweg.koeln/#zielskizze

Posted in Artikel, Christen am Rhein, Erzbistum Köln, Finanzen, Generalvikariat, pastoraler Zukunftsweg | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , | 2 Comments »

Fastenhirtenbrief 2019

Posted by michaelcziba - 9. März 2019

WENN IHR ALS GEMEINDE ZUSAMMENKOMMT 1 Kor 11, 18

Liebe Schwestern, liebe Brüder,
seit den ersten Schritten auf unserem Pastoralen Zukunftsweg werde ich danach gefragt, warum die sonntägliche Feier der Heiligen Eucharistie für uns katholische Christen so wesentlich sei. Kaum ein Besuch in einer Gemeinde, kaum eine Konferenz vergeht, wo diese Frage nicht ausgesprochen oder unausgesprochen im Raume steht. Deshalb möchte ich ihr in meinem diesjährigen Brief an Sie zu Beginn der österlichen Bußzeit ein wenig nachgehen.
Von den Zeiten der Urkirche an feierten die Christen den Sonntag als „Tag des Herrn“ (vgl. Offb 1, 10). Damals schrieb der Statthalter Plinius der Jüngere in einem Brief an den römischen Kaiser Trajan, der verdächtige Irrglaube der Christen bestehe darin, „dass sie sich an einem bestimmten Tag vor Sonnenaufgang zu versammeln pflegten, um Christus wie einem Gott Lieder zu singen“ . Sie tun dies, weil die Kirche von Anfang an am ersten Tag der Woche die Auferstehung des Herrn feiert. Sonntag für
Sonntag kommen die Gläubigen zusammen. In ihren Versammlungen halten sie fest an der Lehre der Apostel und an der Gemeinschaft, am Brechen des Brotes und an den Gebeten (vgl. Apg 2, 42). Später berichtet Bischof Ignatius von Antiochien in einem Brief, dass seine Gläubigen aus der Beobachtung des Sonntags leben.

Bewusstsein für die Bedeutung
Ja, die Feier der sonntäglichen Eucharistie ist für die Identität der ersten Christen so wichtig, dass sie sogar das Verbot des Kaisers Diokletian im Jahre 304 missachten, mit dem er ihnen die Todesstrafe androht, wenn sie eine Heilige Schrift besitzen, am Sonntag zur Feier der Eucharistie zusammenkommen oder Räume für ihre Versammlungen errichten. Dennoch treffen sich in Abitene, einem kleinen Dorf im heutigen Tunesien, eines Sonntags 49 Christen im Haus eines der Ihren, um die Eucharistie zu feiern. Sie werden festgenommen, nach Karthago gebracht und dort vernommen. Auf die Frage, warum sie dem strengen Befehl des Kaisers zuwidergehandelt hätten, antworten sie: „Sine dominico non possumus“ – Ohne uns am Sonntag zur Feier der Eucharistie zu versammeln, können wir nicht leben. Es würden uns die Kräfte fehlen, uns den täglichen Schwierigkeiten zu stellen und nicht zu unterliegen. Nach grausamer Folter werden alle 49 für ihre Teilnahme an der sonntäglichen Eucharistie getötet. Sie werden zu Märtyrern der Eucharistie am Sonntag. Würden das heute so noch selbst überzeugte Christen wie die Märtyrer damals für sich sagen können: Ohne die Feier der Eucharistie am Sonntag kann ich nicht leben?
Das Bewusstsein für die Bedeutung der sonntäglichen Feier der Eucharistie muss sich bei uns dringend erneuern. Denn Jesus selbst hat sie uns – das heißt der Kirche – als ein kostbares Vermächtnis hinterlassen. „Nehmet und esset alle davon: Das ist mein Leib … Nehmt und trinket alle daraus: Das ist der Kelch des neuen und ewigen Bundes, mein Blut, das für Euch und für alle vergossen wird zur Vergebung der Sünden“. In der Gestalt des Brotes reicht Jesus uns seinen Leib als Speise. Indem wir ihn essen, werden wir ein Leib mit ihm, wie der Apostel sagt (vgl. 1 Kor 12, 27). Das ist nicht nur ein schönes Bild oder ein Wunschdenken, sondern Wirklichkeit, die allerdings nur von Gott her möglich ist.
Im Eucharistischen Brot reicht uns Jesus nicht nur ein Zeichen seines Leibes, sondern seinen Leib, das heißt sich selbst leibhaft. Und im Kelch reicht er uns in der Gestalt des Weines nicht nur ein Zeichen seines Blutes, sondern er schenkt uns wahrhaft Anteil daran. Wir erinnern nicht nur an ein vergangenes Geschehen, sondern dürfen uns ganz sicher sein: In den eucharistischen Gaben ist der Herr wirklich gegenwärtig! So lässt er uns teilhaben am Heil, das er durch seinen Kreuzestod für uns erworben hat. Sein Blut ist das Blut des Bundes, in dem Gott uns mit sich auf ewig verbunden hat. Daran erkennen wir, worum es bei der Feier der Eucharistie geht: Wir dürfen dem Herrn begegnen und mit ihm eins werden. Jesus selbst ist der Herr dieses Mahles. Deshalb nennen wir es auch „Herrenmahl“.

Quelle und Höhepunkt
Wenn nun etwa der Apostel Paulus vom Herrenmahl spricht, dann beginnt er zumeist mit den Worten: „Wenn ihr als Gemeinde zusammenkommt …“ (1 Kor 11, 18). Eucharistie feiern ist wesentlich ein Zusammenkommen. Schon das griechische Wort für Kirche, Ecclesía, weist auf die Eucharistie hin und bezeichnet die zur Eucharistie zusammengerufene Versammlung des Volkes Gottes. Kirche ist deshalb in ihrem wesentlichen Kern eucharistische Versammlung. Sie ist dort am dichtesten gegenwärtig,
wo die Eucharistie gefeiert wird. Dies gilt so sehr, dass der kirchliche Leib – also die Gläubigen – und der eucharistische Leib Christi nicht voneinander zu trennen sind.
Die Eucharistie ist nicht einfach eines der sieben Sakramente, sondern das „Sakrament der Sakramente“ und damit Quelle, Mitte und Höhepunkt des Lebens der Kirche . Die Kirche feiert deshalb nicht einfach die Eucharistie, sondern die Kirche entsteht aus der Eucharistie. So ist die Eucharistie, in der Christus uns seinen Leib schenkt und uns zugleich in seinen Leib verwandelt, der immerwährende Entstehungsort der Kirche. Wenn nun aber Kirche und Eucharistie unlösbar zusammengehören, dann betrifft das auch unsere gegenwärtige pastorale Situation. Denn die Teilnahme am gemeindlichen Sonntagsgottes- dienst ist immer noch ein sensibler Gradmesser für die sonstige Teilnahme am kirchlichen Leben – auch wenn dies heute nicht gerne gehört wird.
Dass dies so ist, bringt schon das eucharistische Hochgebet zum Ausdruck, wo es heißt: „Darum kommen wir vor dein Angesicht und feiern in Gemeinschaft mit der ganzen Kirche den ersten Tag der Woche als den Tag, an dem Christus von den Toten erstanden ist“. Die Eucharistie ist die sakramentale Vergegenwärtigung von Tod und Auferstehung Jesu Christi und deshalb der Gottesdienst der christlichen Gemeinde am Sonntag. Diese Grundüberzeugung unseres Glaubens gilt bis heute. Sie bringt zum Ausdruck, dass die Feier der Eucharistie am Sonntag letztlich durch nichts ersetzbar und austauschbar ist. Daraus ergibt sich für die Kirche sicher die große Herausforderung, dafür zu sorgen, dass genügend Priester zur Verfügung stehen, die der Feier der Eucharistie vorstehen können. Umgekehrt gehört dazu aber auch das Gebet um Priesterberufungen, das wir wieder erlernen müssen und in allen unseren Gemeinden pflegen und praktizieren sollten.

Eucharistie als Sammlung der ganzen Gemeinde
Vielleicht ist es in diesem Zusammenhang angebracht, an den altchristlichen Brauch zu erinnern, der bei uns bis ins 19. Jahrhundert hinein in Geltung war und der in der Ostkirche bis heute in Kraft ist, dass nämlich in jeder Gemeinde am Sonntag nur eine Eucharistie als Versammlung der ganzen Gemeinschaft gefeiert wurde. Dahinter steht die Glaubensüberzeugung, dass die Feier der Eucharistie am Sonntag der Sammlung der Gemeinde und nicht ihrer Zerstreuung – gleichsam ihrer „Diaspora“ – dienen soll.
Uns auf diese alte Tradition zurückzubesinnen und sie situationsgerecht und pastoral verantwortet zu erneuern, könnte eine Herausforderung der pastoralen Situation sein, in der wir heute stehen. Denn sie würde es ermöglichen, dass in mehr Gemeinden am Sonntag Eucharistie gefeiert werden kann und dass die eucharistische Solidarität unter den einzelnen Gemeinden gefördert wird. Die Eucharistie ist und bleibt das Herz der Kirche. Hier nämlich hat Gott uns mit seinem Sohn sein Herz geschenkt. Er hat es sich in ihm öffnen lassen, sodass uns in jeder Eucharistie Gottes Herz in besonderer Weise offensteht. Das Herz des Herrn ist zwar durchstoßen, aber nicht tot. Es schlägt und lebt. An Jesu Herz können wir Gottes Herz schlagen hören. Und was schlägt es? Es schlägt Liebe für uns, versöhnende, heilende, erlösende, rettende Liebe.
Glauben heißt: darauf Antwort geben, mit sich, nicht nur mit dem Mund, sondern mit seinem eigenen Leben. Die Eucharistiefeier endet ja nicht mit dem Schlusslied der hl. Messe. Auch nicht mit dem Auszug des Priesters. Eucharistie bedeutet, sich in die Welt senden zu lassen und zu einem Zeugen Jesu Christi zu werden. Die Eucharistie zu empfangen bedeutet, anderen Menschen davon erzählen zu wollen: Es gibt Gott, und er ist gut. Gott will mit uns Menschen das Leben und den Alltag teilen. Christus hat seinen Platz nicht nur am Sonntag in der Kirche, sondern in allen Bereichen unseres Lebens. In Familie und Beruf, in Arbeit und Erholung hat er seinen Platz. Ihm gehört nicht nur eine Stunde am Sonntag, ihm gehört jede Stunde, rund um die Uhr.
Wenn wir also die hl. Eucharistie wirklich feiern wollen, dann müssen wir uns mit Christus liebend dem Vater übergeben. Das ist der Sinn der Eucharistie. Wer sich aber mit Christus Gott übergibt, braucht keine Angst zu haben. Er verliert nicht sein Leben! Er verliert auch nicht sich selbst! Er gibt sich auch nicht auf und geht auch nicht leer aus! Vielmehr erhält er alles – wie Christus. Wer die Gemeinschaft mit dem ewigen Gott sucht, der wird von ihm auch nicht fallengelassen. Der wird – wie Jesus am Kreuz – erfüllt mit österlicher Herrlichkeit, mit österlichem, göttlichem Leben. Genau das geschieht auch mit uns. Indem wir ihn in der hl. Kommunion empfangen, werden wir beschenkt mit Gottes ewigem Leben, dem Unterpfand der kommenden Herrlichkeit, dem Angeld des ewigen Lebens.
Deshalb können Christen am Sonntag von Anfang an nicht ohne die Feier der hl. Eucharistie sein. Sie lässt sich durch keine andere gottesdienstliche Feier ersetzen. Die hl. Eucharistie, die wir am Sonntag feiern, will mit in die ganze Woche hineingenommen werden. Eucharistisch leben heißt, unser ganzes Leben zu einem Ausdruck unserer Hingabe an Gott und die Mitmenschen werden zu lassen. So findet die Feier der Eucharistie letztlich ihre Fortsetzung und Bewährung in der eucharistischen Sendung im Alltag.

Eucharistie und Sendung
Die Emmaus-Jünger etwa brachen „noch in derselben Stunde“ auf, nachdem sie beim Brechen des Brotes den Herrn erkannt hatten (Lk 24, 33), um von dem Erfahrenen, dem Gehörten und Gesehenen zu erzählen. Wer etwas so Kostbares empfängt, will davon berichten. Wem etwas Gutes widerfährt, will anderen zum Zeichen werden und wiederum Gutes tun. So erweckt auch heute die Begegnung mit Christus in der Eucharistie in der Kirche und in jedem Christen den Drang zum Zeugnisgeben und zur Evangelisierung. Deshalb dürfen wir auch nicht unsere gottgegebenen Talente vergraben (Mt 25, 14- 30), wie der Herr mahnt. Vielmehr ist jede und je- der dazu aufgerufen, als Glied des Leibes Christi Verantwortung zu übernehmen, sich zu engagieren und seine Stärken und Gnadengaben unter „Leitung des Hauptes“ (Christus) seinen Mitmenschen zugutekommen zu lassen. Möglichkeiten dazu gibt es in Hülle und Fülle.
Weil „vor allem [durch] die heilige Eucharistie … jene Liebe mitgeteilt und genährt [wird], die sozusagen die Seele des gesamten Apostolates ist“ , bleibt es durch alle Zeiten hindurch notwendig, dass wir uns als katholische Christen immer und immer wieder zur Eucharistie am Sonntag versammeln. Dort werden wir als seine Kirche, als Leib Christi, aufgebaut. Als Kirche, als Gemeinde leben wir vom Altar, d.h. von Christus, her. Und nur wo dies geschieht, werden Glaube und Kirche in Zukunft wachsen, werden wir eine einladende, diakonische Kirche sein können, die für die Menschen unserer Tage lebensrelevant ist. Warum? Weil wir dann nicht mehr uns selber bringen, sondern IHN, in dem alles Heil und Leben beschlossen liegt. Deshalb: Herr, zeige uns Deinen Weg und lass ihn uns mit Dir gehen!

Dazu segne und behüte Sie der Dreieinige Gott, + der Vater und + der Sohn und + der Heilige Geist. Amen.

Ihr
+ Rainer Maria Card. Woelki Erzbischof von Köln

Dieser Hirtenbrief ist am ersten Fastensonntag (10. März 2019) in allen Hl. Messen einschließlich der Vorabendmesse zu verlesen.

Posted in Artikel, Christen am Rhein, Erzbistum Köln, Generalvikariat, pastoraler Zukunftsweg | Leave a Comment »

Dünnwald? Nix iss!

Posted by Florian Seiffert - 14. Februar 2019

Am 19.01.2019 verkündete das Erzbistum Köln auf seiner Webseite, dass die Patres der Amigorianer die Pfarrei Heilige Familie, Köln‐Dünnwald/Höhenhaus bis zum 30.06.2019 verlassen werden.

Bei mir und wohl auch einigen anderen Gemeindemitglieder kamen sofort Fragen auf. Gibt es eine neue Fusion? Kommen ‚die Dünnwalder‘ in unsere Pfarrei?

Schon auf dem Wochenende des Pfarrgemeinderates in Maria in der Aue, hatte Pfarrer Cziba dazu klar gesagt: Nein, keine Fusion, nein, nach dem ihm bekannten Stand der Dinge, gibt es keine Fusion mit Dünnwald.

Heute früh wiederholte mir Pfarrer Cziba: Nein, Pfarrer Mike Kolb, Hauptabteilung Seelsorge-Personal habe ihm versichert: Nein, keine Fusion.

Das ist der Stand von heute früh! Neuere Nachrichten sind dazu nicht bekannt.

Posted in Christen am Rhein, Fusion, pastoraler Zukunftsweg | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »